Fahrradbremsen

Keine Politik am Montag. Das ist auch mal ganz gut.  Heute gibt es nichts außergewöhnliches zu berichten. Von einer Kleinigkeit aus abgesehen. Ein Freund hat mir an meinen Fahrrad die Bremsen repariert. Genaugenommen hat er dioe Bremsbeläge ausgetauscht. Ich hatte die Bremsen ganz runter gefahren. Der Bremseffekt hielt sich die letzten Tage auch stark in Grenzen. Aber das war mir auch recht so. Denn seit einen schweren Radunfall vor 20 Jahren mag ich es nicht, wenn ich so plötzlich zum Stehen komme wenn ich bremse.

Es war ein Sommerabend im Jahr 1987,  und ich kam gerade vom Schwimmen. Ich war ziemlich gut drauf und so bin ich auch mit meinen neuen Bremsen gefahren.  Dummerweise mußte ich auf einer Erhebung eine Vollbremsung machen und bin dabei über den Lenker geflogen. Es ist für mich heute noch unerklärlich wie das passieren konnte das ich auch noch soweit geflogen bin. Aber an dem Abend blieb mir die schmerzhafte Erfahrung nicht erspart. Bis auf meinen Kopf war alles an mir mehr oder weniger stark verletzt. Ob Knie, Arme, Hände, Ellbogen, ich hatte überall blutende Schürfwunden. Und dementsprechend lief ich auch etliche Tage stark verbunden rum.

Das war eine der wenigen Situationen, wo ich Mühe hatte noch etwas positives aus der Sache zu ziehen. Letztendlich mußte ich aber feststellen: Es hätte auch schlimmer enden können und das ich in Zukunft besser aufpassen werde.

Seitdem sind mir frisch eingestellte Bremsen ein Greuel. Auf jedenfall habe ich meine Lehren aus diesen Unfall gezogen. Ich fahre etwas vorsichtiger