Rhetorik

Auch der heutige Tag war normal. Es ist nichts ungewöhnliches passiert. Sieht man einmal davon ab, das ich gleich zwei mal gefragt wurde ob ich nicht doch  1. Vorsitzender für den SPD Ortsverein  werden wolle. Beide Male habe ich abgelehnt.  Jetzt kann ich mich wieder mit einfachen klaren Sätzen ausdrücken. Auf der Ausschuss Sitzung fiel mir auf das ich mich in der Politik ganz anders ausdrücke als ich es sonst mache. Wahrscheinlich würde ich sogar noch mehr Fremdworte benutzen und mich noch komplizierter ausdrücken, wenn mir unser ehemaliger Bürgermeister vor ein paar Jahren nicht den Rat gegeben hätte:

Einfache klare Worte die für jedermann verständlich sind, so solltest du dich ausdrücken und Fremdworte nur wenn es nicht anders geht. Seine Worte trafen mich direkt in der Phase als ich versuchte mit möglichst vielen Fremdworten zu glänzen. Seitdem falle ich durch einfache klar verständliche Aussagen auf. Aber hin und wieder lasse ich mich doch dazu verleiten in die Rhetorische Schatzkiste zu greifen. Auch wenn es etwas anstrengt, es ist auch immer wieder schön:

Immerhin habe ich jahrelang geübt und hart trainiert mich richtig ausdrücken zu können.  Wer möchte auf gelerntes schon verzichten.  In den ersten Jahren nach dem Unfall war es nicht immer leicht die richtigen Worte zu finden. Aber da ich meinen Geist und mein Gehirn immer wieder gefordert habe, ist es gut geworden.  Das kann jeder. Einzig das Wort Disziplin sollte im Vordergrund stehen

Autor: Leander

Ich bin 52 Jahre.Lebe in Bremen und arbeite an der Uni Bremen. Seid 1983 bin ich verheiratet. Eigentlich ist alles ganz normal bei mir Aber dadurch das ich Schwerbehindert bin ist es nicht mehr ganz so normal. Meine Freizeit Aktivitäten sind Politik, Fußball, Sport und natürlich Computer bzw. Internet Dazu kommt unser Kleingarten Ich handel nach dem Motto: Genieße jeden Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.