Rücksicht

Heute war wieder fussball angesagt. Es war ein unmögliches Wetter. Drückend bis zum Umfallen. Schon nach ein paar Minuten lief mir der Schweiß nur so runter. Und es kam noch schlimmer. Innerhalb kürzester Zeit lagen wir 1:3 zurück.

Aber wir haben fest an uns geglaubt. Wir haben unsere Spielweise beibehalten. Wir haben uns nicht beirren lassen. Und am Ende haben wir auch 5:3 gewonnen.  Viel wichtiger war aber das wir alle Spass hatten, gelaufen sind und sich keiner verletzt hat.

Während des Spiels gab es eine Begebenheit die den Charakter unserer Mannschaft wiederspiegelt. Ein Mitspieler, der sich auch mal gerne etwas robuster einsetzt, versuchte mich durch überharten Körpereinsatz auszubremsen. Daraufhin wurde er von den anderen zurechtgewiesen, das er bei mir rücksichtsvoller sein sollte. Nicht das ich unter Artenschutz stehe, aber bei allzu harten Einsatz ziehe ich fast immer den kürzeren weil ich ja nur mit der rechten Körperhälfte dagegen halten kann. Das war bei meiner ersten Fußballtruppe anders. Da ging ich doch oft zu Boden. Da wurde ich ziemlich unsanft angegangen. Sogar die Grätsche wurde bei mir eingesetzt. Aber das habe ich mehr als Auszeichnung gesehen.

Welch ein Unterschied zu heute. Es besteht aber auch ein gewisser Qualitätsunterschied zur vorherigen Truppe. So konnte ich gestern machen was ich wollte, wenn ich vorm Tor war bzw darauf zu gelaufen bin. Ein Gegenspieler konnte mich immer ausbremsen. Er war immer eher am Ball als ich. Und jedesmal mit fairen Mitteln.

Darum macht mir das Fußballspielen in dieser Mannschaft auch soviel Spass. Das wichtigste für uns ist die Gemeinschaft. Und ich werde von keinen als Exot betrachtet, weil ich der einzige körperlich Behinderte bin. Das liegt vielleicht auch daran das ich nie Sonderrechte beansprucht habe. Stattdessen habe ich mich durchgebissen. Und das war der richtige Weg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.