Gedanken 15 – Fahrrad

So wie das Wetter heute ist und ich ständig mit dem Rad durch die Gegend fahre, muß ich an meine vielen Fahrradtouren denken.  Und deswegen werde ich mich in den nächsten Tagen dem Thema Fahrrad zuwenden

Nach einer Operation hat jeder Mensch schon Schwierigkeiten sofort auf die Füße zu kommen. Nach einer Gehirnoperation erst recht. Und bei Gehirnbluten dauert es immer etwas länger. Das Gleichgewichtsgefühl ist nicht mehr vorhanden. Die richtige Motorik muß erst wieder gefunden werden. Und dementsprechend schwer ist es mir auch gefallen die richtige Balance oder Feinabstimmung oder noch besser, die richtige Motorik zu finden.

Angefangen hat alles 1976! Die ersten Jahre nach meinen Unfall habe ich mich nur zu Fuß fortbewegt. Doch irgendwann kam das Gefühl auf, das ich wieder Fahrrad fahren will. Eines Tages erbarmte sich mein kleiner Bruder um mit mir das Fahren wieder zu üben. Er war es leid meine ständigen Nervereien mit anhören zu müssen. Bis zu dem Moment wo das Rad vor mir stand war ich auch ziemlich mutig. Das war dann aber schlagartig vorbei. Nach vielen zureden kam mein Kämpferherz wieder durch und wir haben eine ca. 400 Meter lange Strecke rund um einen kleinen See in Angriff genommen. Nach etlichen Anläufen ist es ihm geglückt mich heile auf das Damenrad zu bekommen. Und irgendwann ist es mir auch gelungen mich so halbwegs, gerade ohne Schlangenlinien,  fortzubewegen. Das war ein tolles Gefühl. Hatte mich mein Bruder bis dahin immer noch ein wenig gehalten, war es nun vorbei. Gleich bin ich schneller gefahren,  100 Meter! und ich hatte meinen ersten Unfall!! Ich bin voll in eine Fahrrad hineingefahren. Die Frau habe ich fast noch ungeschoren gelassen. Sie hatte gar keine Chance. Ich habe sie voll anvisiert.  Natürlich hatte ich meinen 1. Sturz. Dem sollten noch viele folgen.

An dem Abend habe ich den Einstand als Fahrradfahrer in Bremen gegeben. Und ich hatte gleich alle Kriterien erfüll: Schnelles und verkehrswidriges Fahren. Aber das allerwichtigste für einen Bremer Fahrradfahrer habe ich gleich beherrscht. Schuld am Unfall hat immer der andere Radfahrer.

Damit hatte ich binnen weniger Minuten das wichtigste schon erreicht. Nun mußte ich nur noch lernen, sicher Fahrrad zu fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.