Entscheidungen

Wenn es ginge, würde ich es heute machen, mich aufteilen. Eine Hälfte zuhause um Werder im Fernsehen verfolgen zu können. Die andere Hälfte beim Hallenfußball. Leider geht das nicht. So stehe ich vor der Frage, soll ich meiner Frau zur Seite stehen, oder soll ich meinen Freunden beistehen? Für meine Frau spricht das sie nächste Woche schon im Kurzurlaub bei ihrer Mutter ist. Für den Fußball spricht, das ich die Mannschaft und vor allen meinen Nachbar, (er ist ein inzwischen ein echter Freund) ungern im Stich lasse. Es bleibt mir nichts anderes übrig. Ich muß eine Entscheidung treffen. Eine Entscheidung die ich ganz alleine treffen muß, eine Entscheidung bei der ich einen weh tun werde.

Im Laufe der Jahre habe ich gelernt, das es besser ist eine klare Position zu beziehen. Nicht immer sind  Kompromisse sinnvoll. Einige simple Beispiele: Schwanger oder Garnicht. Dazwischen gibt es nichts. Leben oder Tod. Dazwischen gibt es nichts. Entweder ich kämpfe fürs Leben, oder ich vegetiere bis zum Tod. Das waren jetzt sehr deutliche Vergleiche. Damit wollte ich nur aufzeigen, das man sich im Leben entscheiden muß. Entweder ich will gesund sein und das Leben genießen oder ich genieße es krank zu sein und das Leben ist mir egal.

So schwer es mir auch fällt auf Fußball zu verzichten, meine Frau hat Vorrang.