Belgien

Heute kommt mal wieder ein etwas längerer Bericht. Wie gewohnt hatte ich anfangs Schwierigkeiten meinen Rhytmus zu finden.  So endete der letzte Teil.Es war Dienstag und ich war frohen Mutes über Antwerpen bis nach Brüssel fahren zu können. Ich hatte mir nur einen festen Termin für meine Tour gesetzt. Freitag wollte ich in Aachen sein. Da ich meine Aufgabe als Kommunalpolitiker ernst nahm wollte ich den Autofreien Samstag in der Aachener Innenstadt erleben. Während ich mich so langsam auf die Belgische Grenze zu bewegte, änderte ich im Gedanken noch einmal das Programm. Heute Antwerpen, morgen Brüssel, Donnerstag Lüttich, Freitag Aachen! Mit einen mal endete der Radweg. Ich fand das merkwürdig, da aber der gute Holländische Fahrradweg direkt in den Wald ging, nahm ich das Rad und schob es weiter – bis zu einen Busch! ca. 100 Meter weiter war eine Lichtung, da wollte ich mich, anhand meiner Karte, schlau machen. Mit Müh und Not konnte ich mich durch die Büsche zwängen, zu allen Überfluß war auch noch ein kleiner Zaun. Kurze Zeit später hatte ich es geschafft. Beim Studieren der Landkarte mußte ich feststellen, das der Radweg ohne Grenzverlauf eingezeichnet war. Das war nicht mehr Holland!  Ich war in Belgien. So wie ich nach Holland gekommen bin, so habe ich es auch verlassen: Über die grüne Grenze. Dabei wollte ich doch mal eine Zollstation durchfahren. Ich befand mich auf einen holprigen Weg der im 18. Jahrhundert oder früher angelegt worden war.Ich quälte mich eine Weile weiter durch diesen häßlichen Wald, der absolut nichts schönes an sich hatte. Wo waren die schönen Radwege? Wo war die weite freie Landschaft? All das hatte mir jemand in Bremen erzählt. Entweder hatte er geträumt oder von den Niederlanden gesprochen. Nur hier war nichts davon zu sehen. Kurze Zeit später stieß ich auf eine Straße. Es war keine gute Pflasterung aber schon etwas besser. Von da aus würde ich bestimmt zu hervorragenden Radwanderwegen kommen. Nichts war es! Wenn ich das heute so betrachte bin ich wohl kreuz und quer gefahren sein.Mit einenmal war ich auf der Autobahn.Ich glaube das es die E34 bzw.die A21 gewesen ist auf der ich meinen Weg fortgesetzt habe.   

belgien.jpg

(Bitte aufs Bild klicken – So ungefähr sah mein Radweg wie rechts am Bildrand zu erkennen ist, aus)Anfangs war ich recht unsicher, aber am Ende der Landstraße stand ein Schild das der Radweg hier weiter geht. Außer der Autobahn gab es aber weit und breit nichts. Also fuhr ich los und wartete bis jemand hupen würde. Nichts passierte. Außer mir war zwar kein Radfahrer zu sehen, aber es war mir jetzt auch egal. Über 50 Kilometer hatte ich noch vor mir. Toll – und keine Pause, hoffentlich kommt ein Rastplatz, sonst stehe ich das nicht durch. Du mußt die Ruhe bewahren, versuche einen klaren Kopf zu behalten, laß dich nicht aus dem Konzept bringen. Das waren die wichtigsten Gedanken die mir durch den Kopf schossen. Also habe ich mich auf Antwerpen konzentriert, was mich dort erwarten würde und wie es danach weiter gehen würde. Langsam kam meine Sicherheit wieder und ich konnte meinen Schonenden Fahrstil wieder einsetzen. Ich saß leicht geduckt und hatte meine rechte Hand frei weil ein Teil des Unterarms auf dem Lenker lag. Inzwischen störten mich auch nicht mehr die Autos, die mit weit über 100 Km/h an mir vorbei rasten. Es waren ja immerhin 50 bis 80 cm Platz zwischen uns. Trotzdem, ich hatte kein gutes Gefühl dabei. Ein angenehmes Radfahren war das nicht. Mit fortschreitender Fahrt wurde mir klar, das ich mein Programm wieder einmal ändern musste. Denn so wollte ich nicht die nächsten 3 Tage fahren. Das war ein Vorgeschmack auf nächste Woche wenn es nach Eindhoven geht

Autor: Leander

Ich bin 52 Jahre.Lebe in Bremen und arbeite an der Uni Bremen. Seid 1983 bin ich verheiratet. Eigentlich ist alles ganz normal bei mir Aber dadurch das ich Schwerbehindert bin ist es nicht mehr ganz so normal. Meine Freizeit Aktivitäten sind Politik, Fußball, Sport und natürlich Computer bzw. Internet Dazu kommt unser Kleingarten Ich handel nach dem Motto: Genieße jeden Tag

3 Gedanken zu „Belgien“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.