Google

Gestern hatte Google seinen 12. Geburtstag. Es ist eine Erfolgsgeschichte an die damals kaum jemand gedacht hat. Wie konnte es dazu kommen? Es gab eine Menge von Suchmaschinen. Allen voran Yahoo. In Deutschland waren es noch fireball und Web.de dazu MetaGer als gute Alternativen. Weltweit kamen noch etliche dazu. Den Löwenanteil konnte Yahoo für sich verbuchen. Der Netscape Navigator war zwar schnell, hatte aber nur Lückenhafte Informationen. Yahoo hatte die besten Suchergebnisse. Aber sie waren langsam. Anfang 99 erzählte mir ein Freund von einer Suchmaschine mit einen merkwürdigen Namen, die ganz anders war. Es war fast wie eine Revolution. Während die Althergebrachten Suchdienste sich auf ihren Lorbeeren ausgeruht hatten und das Feld einigermaßen gut unter sich aufgeteilt hatten, kam jetzt eine völlig andere Suchmaschine, ohne Werbung, enorm schnell und mit einer sensationellen Trefferquote daher.

Diese Geschichte kann ich problemlos aufs normale Leben übertragen. Wer sich nur auf das bisher erreichte ausruht und sich nicht ständig weiter entwickeln will, der gerät ins Hintertreffen(um es mal moderat zu sagen) Diesen logischen Abwärtstrend kann man nur mit viel Mühe und Anstrengung stoppen. Statt dessen ist es viel besser ständig mit der Zeit zu gehen und immer nach Verbesserung zu streben. (Auch mit 96 Jahren war es noch das tägliche Bestreben meiner Großmutter)

Der Fall Google zeigt aber auch wie wichtig es ist Ziele zu haben, wie wichtig es ist felsenfest an die eigenen Vorhaben zu glauben und wie wichtig und auch richtig es ist sich nicht von seinen Weg abbringen zu lassen. Bill Gates wurde belächelt, die Macher von Google wurden belächelt. Aber sie haben an sich und den Erfolg geglaubt. Genauso habe ich daran geglaubt, das ich wieder ein Normales Leben führen kann. Wofür ich allerdings oft belächelt worden bin.

Und das was ich kann, das kann jeder für sich auch schaffen.

Autor: Leander

Ich bin 52 Jahre.Lebe in Bremen und arbeite an der Uni Bremen. Seid 1983 bin ich verheiratet. Eigentlich ist alles ganz normal bei mir Aber dadurch das ich Schwerbehindert bin ist es nicht mehr ganz so normal. Meine Freizeit Aktivitäten sind Politik, Fußball, Sport und natürlich Computer bzw. Internet Dazu kommt unser Kleingarten Ich handel nach dem Motto: Genieße jeden Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.