Zwischendurch

In den letzten Wochen habe ich einige, vielleicht sogar zuviele, Reiseberichte über unsere Fahrt gefunden und dementsprechend auch genau gelesen. Das hat mich schon ein wenig irritiert, denn die Art und Weise wie ich es wiedergebe konnte ich nicht finden. Fast jeder drückte sich kurz und knapp aus, dabei hielt sich Persönliches auch in Grenzen.

Das führte dazu das ich mich mehrfach fragte ob mein Stil denn der richtige sei. Mehrfach habe ich meine Schreibweise hinterfragt und war mir nicht sicher ob meine Art zu schreiben überhaupt die richtige sei. Während ich zu Beginn meiner Erzählungen über unsere Reise noch einige Male überlegt hatte, war meine Gefühlswelt in den letzten Wochen vollkommen durcheinander geraten.

Zum richtigen Zeitpunkt habe ich mich wieder in den Griff bekommen. Dies ist mein Stil! Und den werde ich beibehalten.

Wenn man nur auf andere sieht verliert man sein Gesicht und man erreicht  nicht sein Ziel. Man macht sich zu einer erfolglosen Marionette. Man sollte immer seinen eigenen Weg gehen und das selbst gesteckte Ziel auch konsequent verfolgen. Man sollte sich auch nicht davon beirren lassen, wenn es ein ungewöhlicher Weg ist. Genau diese Eigenschaften hatte ich wohl zwischendurch vergessen und mußte sie mir wieder ins Gedächtnis zurück rufen.

Jetzt habe ich wieder die notwendige Freude und Begeisterung um den Reisebericht über unsere Kreuzfahrt fortzuführen.

Ein Gedanke zu „Zwischendurch

  1. <p>Ein sehr hilfreicher Artikel. So habe ich diese Ausführung nirgend wo anders, Verständlicher und Ausführlicher geschrieben vorgefunden. Danke für<br />
    diesen schönen Beitrag.</p>
    <p>Gruß Timo</p>
    Deine Worte betrachte ich als Herausforderung noch einmal das beste zu geben
    Leander

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.