Palma de Mallorca

Am nächsten Morgen hatte ich mich immer noch nicht von dem Betrug erholt. In meinen Augen war es das zumindest, denn sonst hätte ich nie soviel Geld für ein weiteres Essen im Rossini ausgegeben. So gut das Essen und auch das Ambiente waren, es war nicht unsere Welt. Wenn nicht dieses Lockmittel, eines einzigartigen Erlebnisses gewesen wäre, hätten wir es auch  bei dem Geburtstagsabend belassen. So fühlte ich mich von der Reederei betrogen. Das sahen die anderen zum Glück genauso.

Für mich war es schwer die letzten Stunden zu genießen, da ich mich gerade auf den Moment so gefreut hatte.

Da unser Flieger erst um 22.00 Uhr abhob, hatten wir den ganzen Tag Zeit. Zeit die wir überbrücken mußten, denn die AIDA hatte schon um 7.00 Uhr ihren Heimathafen Palma de Mallorca erreicht. Während ich mir in der Nacht das noch alles schlecht geredet hatte, das wir so spät die Insel verlassen, sah ich jetzt den Vorteil dieser 12 stündigen Wartezeit. Wir hatten noch die Möglichkeit die Insel, speziell Palma, kennen zu lernen. 

Es geht heute noch weiter

Autor: Leander

Ich bin 52 Jahre.Lebe in Bremen und arbeite an der Uni Bremen. Seid 1983 bin ich verheiratet. Eigentlich ist alles ganz normal bei mir Aber dadurch das ich Schwerbehindert bin ist es nicht mehr ganz so normal. Meine Freizeit Aktivitäten sind Politik, Fußball, Sport und natürlich Computer bzw. Internet Dazu kommt unser Kleingarten Ich handel nach dem Motto: Genieße jeden Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.