Tagsüber

Es war unser 1.Tag in der Türkei an dem wir länger schlafen konnten, wobei länger natürlich relativ ist, denn wir waren schon um 8.30 Uhr im Frühstücksraum. An diesen, freien Tag, hatten wir uns vorgenommen Belek zu erkunden.Denn beim Blick vom Balkon unseres Zimmers wäre es eine Sünde gewesen den Tag im Hotel zu verbringen

heiligabend-morgens.jpg

Obwohl es unklare Angaben über die Entfernung gab, die zwischen 2 und 5 Kilometern lagen, machten wir uns auf den Weg. Nach dem Hinweg tippte ich auf zwei Kilometer, der Rückweg erschien mir aber mindestens fünf Kilometer lang weil ich noch so geschafft war das ich kaum gehen konnte. Die Strapazen des Vortages machten mir mehr zu schaffen als mir lieb war, und so haben wir uns auch nur kurz in Belek aufgehalten Nachmittags haben wir uns erst einmal ausgeruht, zumindest so lange bis es Kaffee und Kuchen gab. Mit Rücksicht auf das Dinner haben wir uns zurückgehalten.

Überhaupt hatten wir eine Einteilung die nicht dem üblichen „all in“ Urlauber entsprach. Morgens haben wir gut aber nicht zuviel gefrühstückt, das Mittagessen fiel für uns immer aus, dafür gab es Nachmittags Kaffee und ein kleines Stück Kuchen. Unser Hauptgang war immer das Abendessen, was wir im wahrsten Sinne des Wortes auch genossen haben.

Autor: Leander

Ich bin 52 Jahre.Lebe in Bremen und arbeite an der Uni Bremen. Seid 1983 bin ich verheiratet. Eigentlich ist alles ganz normal bei mir Aber dadurch das ich Schwerbehindert bin ist es nicht mehr ganz so normal. Meine Freizeit Aktivitäten sind Politik, Fußball, Sport und natürlich Computer bzw. Internet Dazu kommt unser Kleingarten Ich handel nach dem Motto: Genieße jeden Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.