Damenfußball Teil 3

Freude war das Schlüsselwort. Denn daraus ergab sich ein Gemeinschaftsgefühl, daraus ergab sich ein Gefühl der Stärke und daraus ergab sich dieser Wille „Wir zeigen das wir gut sind“. Den Grundstein dazu hat mein Andy-Toast gelegt. (Habe ich am 3.5.2009 beschrieben)

Diese Kalorienbombe war Grund genug sich immer wieder in meiner kleinen Junggesellenwohnung zu treffen wodurch wir immer mehr zu einer festen Einheit wurden. Inzwischen nahm die Zahl der Schaulustigen, beim Training, ab weil die Mädchen immer besser wurden. So nach und nach entwickelte sich die Mannschaft in der Liga und gewann des öfteren.

Die zwei Mädchen die mir anfangs aufgrund ihrer Sportuntauglichkeit die größten Probleme bereitet hatten, waren jetzt eine feste Größe im Team. Sie hatten beide mehr Schwächen aber jeweils eine Stärke. Genau diesen Punkt haben wir ausgebaut und uns nur darauf konzentriert. So hatte ich eine groß gewachsene Abwehrspielerin die sich nicht täuschen ließ weil sie nur auf den Ball(eine Gabe die nicht jeder hat)) sah und in der Luft jeden Ball bekam und ich hatte eine Klette! Eine Spielerin die erst kurz vor Beginn oder während des Spiels ihre Rolle bekam, dann war sie für das ganze Spiel immer bei der stärksten Spielerin des Gegners und wich ihr nur während der Pause von der Seite.

So bekam jedes Mädchen wichtige Aufgaben zugedacht die speziell auf sie und ihre Pluspunkte ausgerichtet waren. Auch wenn es den meisten anfangs schwer fiel, sie haben sich alle an die Vorgaben gehalten und das gespielt worin sie stark waren. Sie haben nicht so oft, wie Herren es gerne machen,  versucht zu zeigen was sie gerne spielen würden sondern an die Mannschaft gedacht. Die wenigen Spielerin die bei diesen System aus der Reihe tanzten wurden nicht von mir sondern von der Mannschaft erzogen.

 

So wuchs aus einen belächelten undenkbaren Projekt eine Mannschaft zusammen die am Ende ihrer ersten Saison Platz 3 belegte und mit einenmal vier weitere Trainer hatte die alle den süßen Duft des Erfolges genießen wollten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.