Fußball 24 und 25/12

Obwohl mein Team letzte Woche gewonnen hat war ich nicht zufrieden mit mir. Gestern habe ich verloren, schlecht gespielt und doch war ich nicht ganz unzufrieden. Keine Verletzung und komplett durchgehalten.Jetzt fehlt nur noch das Sahnehäubchen. Ein Tor! Wen ich dazu auch mal wieder schneller laufen könnte, wäre ich nicht böse. Im Augenblick bin ich wohl der langsamste Spieler auf dem Platz.

In einer Hinsicht war ich jedoch stolz und zufrieden. Einen lang geschlagenen Ball habe ich im Lauf perfekt angenommen indem er mir keinen Zentimeter vom Fuß gesprungen ist. Ein paar Minuten später bei einer fast identischen Situation ist er mir allerdings 2 oder 3 Meter versprungen. Man darf sich eben nie zu sicher sein. 

Entschuldigungen könnte ich eine ganze Menge anführen. Nur helfen tun die mir auch nicht. Ich muss nächste Woche konzentrierter und schneller zur Sache gehen.  Auch wenn mein Körper älter geworden ist, meine Hüft bzw. Rückenschmerzen nicht weniger geworden sind. Das darf kein Grund sein. Ich muss mich durchbeißen und kämpfen. Im Schongang gewinnt man nichts. Den Fehler muss ich mir ankreiden lassen. Ich war nur auf Sicherheit bedacht und damit zufrieden mich bewegt zu haben. Das ist zuwenig. Aber vielleicht war ja doch das schlechte Flutlicht an allen schuld!

 

Autor: Leander

Ich bin 52 Jahre.Lebe in Bremen und arbeite an der Uni Bremen. Seid 1983 bin ich verheiratet. Eigentlich ist alles ganz normal bei mir Aber dadurch das ich Schwerbehindert bin ist es nicht mehr ganz so normal. Meine Freizeit Aktivitäten sind Politik, Fußball, Sport und natürlich Computer bzw. Internet Dazu kommt unser Kleingarten Ich handel nach dem Motto: Genieße jeden Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.