Beckmann

 

Gestern ist es für uns spät geworden. Durch Zufall erfuhren wir das Monica Lierhaus bei Beckmann als Gast sein würde. Das mussten wir sehen. Meine Frau war genauso angetan wie ich. So erfuhr Sie von mir noch ein paar Details aus meiner ersten Krankheitsphase. Kleinigkeiten die mir selbst entfallen waren oder von mir verdrängt worden sind.

Kurz vor meinen Jubiläum ein ausführliches Interview verfolgen zu können, ließ noch einmal vieles in mir wach werden.

Die Zeit nach der Operation 1967, die Zeit des Wiederfindens überhaupt die Anfänge. Eine Zeit von der es mir auch Heute noch schwerfällt sie präzise wiedergeben zu können. Nahezu bei allen was Monica Lierhaus Gestern Abend  ansprach, gab es nur einen Gedanken bei mir.

„Genau – das kenne ich – so war es, so ist es.“

Darum läuft in meinen Gedanken gerade ein Film über die Gründung des Blogs ab und vor allen was ich damit bewirken konnte, ob ich wirklich helfen konnte. So gesehen war „Beckmann“ eine Pflichtsendung.

Papierkorb

papierkorb

Im Augenblick bin ich dabei den Blog aufzuräumen. In den letzten Jahren hat es oft genug Einträge gegeben, die eine kurze Ankündigung oder Feststellung enthielten. Einen Teil davon werde ich löschen. Denn

„Morgen kommt ein Bericht“ oder „Heute Abend mehr“ bzw. „Keine Lust Heute“

 

ist zwar etwas geschriebenes aber wei weiten noch kein Artikel. Gerade in den ersten Jahren gab es häufiger diese Beiträge die nicht gerade Intelligent wirken. Das hat sich inzwischen dahingehend geändert das in solchen Fällen eine kurze Begründung erfolgt bzw. nichts von mir geschrieben wird.

Hochgefühl

Ein ganz normaler Tag ist das Heute für mich. Na ja,  ganz so ist es dann doch nicht – aber solche Tage könnte es ruhig öfter geben. Es läuft einfach gut bei mir.

 

Das Wetter ist hervorragend, die Arbeit im Kleingartenverein macht mir immer noch Spass. Ja sie gefällt mir immer mehr, womit klar ist, das meine Kandidatur eine gute Entscheidung war.

 

Es war richtig den Sprung ins kalte Wasser zu wagen und wieder einmal ein Risiko einzugehen. Es hätte sich ja auch gegenteilig auswirken können. Stress, Ärger, Ablehnung oder sogar herabschauende Gartenfreunde. All das wäre auch möglich gewesen.

 

Das alles sind zwar Bausteine für mein derzeitiges Wohlbefinden, entscheidend ist aber mein Rücken. Seit Gestern geht es bergauf. Die Gesundung hat einen wahren Schub nach vorn gemacht. Ausschlaggebend war ein Wechsel meiner Sitzgelegenheit im Wohnzimmer. Diese geniale Idee hatte meine Frau und dafür bin ich ihr dankbar. Vielleicht kann ich nächste Woche schon wieder Fußball spielen.

Besondere Ereignisse

 

Demnächst steht der Eintausendste Beitrag an. Er soll den Geist dieses Blogs wieder geben, und doch soll es ein Beitrag wie jeder andere sein. Passend zum Jubiläum bietet sich ein Artikel aus der Rubrik „Weisheiten“ an.

Um das so in die Tat umzusetzen bedarf es einiges an Arbeit. Immerhin will ich etliches, wie z.B. erlebtes, helfendes, Mut machendes und bessseres Verständnis in einen Beitrag zusammenführen. Spätestens danach soll jeder die Sinnmäßigkeit des Blogs erkennen.

 

Um das ganze noch zu steigern, soll das an meinen Geburtstag geschehen.

Der 1.000 Artikel erscheint demnach am 20 September. Da Heute  schon die Nr. 991 ist, wird es in den nächsten 17 Tagen, nicht 15 Berichte sondern dementsprechend weniger geben.