Archiv für den Monat: Oktober 2013

Grenzen testen

grenzen

Nachdem ich in der letzten Woche ungewollt meine Grenzen getestet habe und alles gut gegangen ist, werde ich Heute bewusst es darauf ankommen lassen. Wie belastbar mein Körper, mein Geist ist? Gelingt es mir auf den Schlaf vor dem Fußball ohne Probleme zu verzichten? und das bei gleichzeitiger Belastung im Garten?

Alle Regeln will ich natürlich nicht verletzten oder austesten. Auf Essen verzichten oder zu wenig trinken, das Risiko das mir dann doch zu hoch. Wie macht sich das beim Sport bemerkbar? Verlassen mich meine Kräfte, so das ein Spielen unmöglich ist?

Vielleicht ist es gewagt es so darauf ankommen zu lassen, aber ich bin zuversichtlich das meine Belastbarkeit gestiegen ist. Darum ist meine Bereitschaft für diesen Versuch so ausgeprägt. Am Ende des Tages könnte auch folgendes Ergebnis stehen:

Aufgrund der Freude für Gartenarbeit sowie Vorstandstätigkeit geht es mir so gut, das mir Dinge gelingen die früher unmöglich waren. Wenn Freude und Ausgeglichenheit die dominierenden Faktoren im Leben sind – dann scheinen die Kräfte, die Belastungsfähigkeit grenzenlos zu sein

 

100 Tage

100 Tage

So lange bin ich jetzt schon im Amt als 1. Vorsitzender des Gartenvereins. 100 Tage in denen ich mehr gefordert wurde als man es mir voraus gesagt hatte. Gerade in den letzten Wochen war die Beanspruchung extrem. Weil es mir Spass macht, ist es keine Belastung für mich. Allerdings besteht die Gefahr das die Vereinsarbeit meine letzten Kräfte aufsaugt. Diese Entwicklung muss gestoppt werden.

Am besten wäre es wenn ich es so regulieren könnte das mein Kräfteverschleiß nur begrenzt wäre. Ein System bei dem mein Körper nicht zu sehr beansprucht wird. Wenn all das was mir vorschwebt und auch erledigt werden muss von mir und meinen Vorstandskollegen sofort in Angriff genommen wird, dann ist meine Gesundheit in Gefahr. Da noch viele „100 Tage“ dazu kommen sollen gibt es nur eine Lösung

SELBSTSCHUTZ

Diese Art der Vorsorge ist Voraussetzung für ehrenamtliche Tätigkeiten. Deswegen werden die ersten 3 Tage der Woche für die Vorstandstätigkeit vor Ort, reserviert. Donnerstag ist mein Persönlicher Tag. Freitag bis Sonntag gehören meiner Frau bzw. der Zeit für gemeinsame Aktivitäten. Diese Konstellation gefällt mir am besten und ermöglich mir Platz und Raum für ein Wochenprogramm das nicht in Stress ausartet.

gesundheit

Bei dieser Variante ist der 1. Vorsitzende der Verlierer -meine Gesundheit aber ganz klar der Gewinner was wiederum für den Vorsitzenden von Vorteil ist. So ist es mir dann möglich intensiver mein Ehrenamt aus zu üben.

Fußball 22/13

Hallenfussball

4 Wochen Pause – das war eine lange Zeit. Gestern Abend war es wieder soweit. Unsere Hallensaison fing an. Zum Glück haben wir nichts verlernt und werfen nicht sondern schiessen nach wie vor

Für mich war es etwas besonderes. Nach diversen Schwierigkeiten und einer gewissen unsicherheit mit meinen Rücken wusste ich noch nicht genau wie es mit meiner Beweglichkeit aussieht.

rückenschmerzen

Nun sind meine Sorgen kleiner geworden. Der nächste Donnerstag kann kommen. Dann wird meine Vorbereitung hoffentlich besser sein als Gestern. Denn die gab es leider nicht, da mich den ganzen Tag Belange aus dem Gartengebiet beschäftigt hatten

Atempause

 atempause

Leerlauf ist zuviel gesagt, aber eine Atempause gönne ich mir schon. Der Blog soll noch möglichst lange weiter bestehen und deswegen sind ein paar Vorsichtsmaßnahmen angebracht. 7 Beiträge in der Woche war die erste Idee, was sich auf 3-5 reduzierte. Inzwischen bin ich zu einer neuen Erkenntnis gekommen.

Da die Gefühlswelt und die Themenlage jede Woche eine andere ist,  kann es sein das mir jeden Tag ein Beitrag einfällt und aufgeschrieben wird. Genauso gut kann es aber auch sein, das wöchentlich nur ein Beitrag erscheint. Das sind dann die Wochen in denen meine Atempause etwas länger ausfällt.

brillenschlange

Für den Fall sind diese Zeilen gedacht. Niemand muss sich um den Fortbestand des Blogs sorgen. Er ist nur flexibler ausgerichtet. Egal wie es mir geht, egal ob Urlaub oder Erholungsphase – einmal in der Woche wird 100 % ein Artikel von mir erscheinen. Dafür garantiere ich.

Klingeltöne

klingelton

An ein Klingeln im Ohr kann ich mich nicht erinnern. Aber bei dem was über mich, am Dienstag, erzählt wurde hätten meine Ohren einen dauerhaften Klingelton haben müssen.

So ist es mir in den letzten Tagen, zumindest mehrfach übermittelt worden. Das man mich dabei so hervorgehoben hat gefällt mir, ist aber kein Grund um ab zu heben. Es ist vielmehr die Bestätigung das meine Vorgehensweise nicht die schlechteste ist.

Nachdem mich Montag die Nachricht erreicht hatte das meine Frau 24 Stunden früher als gedacht Zuhause ankommen würde, ist es zwar nicht gelungen alles Perfekt her zu richten. Am Ende sah die Wohnung jedoch vorbildlich aus. Wäre nicht meine Tätigkeit bei den Kleingärtnern hätte ich schon früher Vollzug melden können.

„Erstaunlich, was Du schaffst“ oder „bemerkenswert was Du leistest“

stolz

sind nur zwei von vielen Kommentaren. Auch wenn das Musik in meinen Ohren ist, so darf ich mich nicht blenden lassen davon. Irgendwann kommt der Moment, da fährt meine Frau wieder zu ihrer Mutter. Spätestens dann würde es sich rächen wenn ich mich bis dahin nur auf den Lorbeeren ausgeruht hätte.

Lorbeeren

Darum — Es war schön all diese Klingeltöne zu vernehmen, mehr aber auch nicht. Der normale Alltag geht für mich auch so weiter als wäre nie etwas gewesen.

Ach ja bei all den Vergleichen zu anderen männlichen Wesen erfolgt sind, kann ich nichts zu sagen. Denn jeder ist für sich verantwortlich und JEDER kann ALLES schaffen

Oh,oh

OH, oh

Jetzt ist mal wirklich das passiert, worüber alle, die mich kennen, schon jahrelang gescherzt haben.

Meine Frau kommt einen Tag früher – Sie kommt Morgen.

Im Grunde genommen freue ich mich. Aber die nächsten Stunden müssen nun vollkommen anders gestaltet werden. Nichts ist da mit gemütlicher, langsamer Herstellung der perfekten Ordnung. Die Umstellung vom Single- Haushalt auf den gemeinsamen Haushalt erfordert doch ein wenig Schweiß. Zum Glück sind es nicht ganz soviel Hausarbeiten bzw. Schweisstropfen, aber es reicht für ein Stressgefühl.

Wahrscheinlich ist es aber genau das was ich brauche um schnell und konzentriert zu arbeiten, so zu arbeiten das meine ständigen Pausen wegfallen und ich für mein Ziel eine perfekte Wohnung zu haben, 24 Stunden weniger Zeit habe. Jetzt macht sich die ständige Pflege der Wohnung positiv bemerkbar. Für mich geht es jetzt nur noch um den Feinschliff, so das meine Frau nicht gleich an eine Grundreinigung der Wohnung denken muss, sondern sich wohl fühlen kann.

Die Umstellung vom Alleinsein auf Zweisamkeit ist um einiges leichter. In dem Fall ist einfach Freude angesagt.

OH-Freude

Dieses Szenario hätte vor ein paar Jahren wohl Panik bedeutet, jetzt hat es nicht  mehr als ein „Oh, Oh“ hervorgerufen.

Erholungsphase

erholungsphase

Zum Glück naht das Wochenende, da kann ich regenerieren, Kräfte auftanken. Das kann ich dringend gebrauchen.  Diese Woche hatte alles zu bieten, sie war für mich nicht leicht. Genauso mag ich es zwar, aber dann sind die Erholungsphasen umso wichtiger. 

Deswegen wird der Beitrag auch erst Heute Abend oder sogar Morgen weiter geführt

Überlistet

Es ist mir wieder mal gelungen WordPress zu überlisten. In Verbindung mit „Open Office“ geht es jetzt wunderbar. Meine Englisch Kenntnisse werden so ganz nebenbei wieder aufgefrischt. So ähnlich erging es mir Samstag Nacht. 

nervös-1

Aus unerklärlichen Gründen war ich beim Besuch der Discothek Nervös. Meine Chance das zu ändern war ziemlich gering, also musste ich mein Inneres überlisten, was mir mit einen kleinen Trick, genau wie beim Blog, auch gelungen ist.

Trick

Vielleicht lag es daran das meine Freunde in der Nacht nicht da waren, aber das wusste ich schon vorher. So war Unsicherheit und Nervosität bei mir mit einen Mal angesagt. Anstatt, wie sonst üblich zur unmittelbaren Nähe der Tanzfläche zu gehen, führte mich mein Weg ans äußerste Ende der Disco an einen der Bistro Tische. Von dort aus arbeitete ich mich im Laufe der Nacht immer näher zur Mitte vor, bis ich einen guten Platz hatte. Das stärkte mein Selbstbewußtsein um einiges.

Beim verlassen der Disco war von all den unangenehmen Gefühlen nichts mehr zu spüren, statt dessen war Glück, Zufriedenheit und Zuversicht bei mir anzufinden, genauso wie es mir Heute mit WordPress ergangen ist. So ganz nebenbei hat sich eine These mal wieder bestätigt:

 

Es gibt immer einen Weg, eine Möglichkeit um erfolgreich ans Ziel zu gelangen

Fluchen

 

Es ist mal wieder soweit. Mein Anbieter hat mir vonWordpress eine englische Version aufgespielt. Woraufhin meine erste Reaktion ein lautes Fluchen war,  das sich in eine lustlose Haltung veränderte. Bis sich jedoch alles wieder normalisiert hat kann es noch ein wenig dauern. Solange möchte ich dem Blog allerdings keine Pause zumuten.