Mitgliederversammlung

mitgliederversammlung

Gestern Abend war es endlich soweit. Die jährliche Mitgliederversammlung fand statt. Normal ist es nicht erwähnenswert. Doch im Vorfeld war mir die Idee gekommen den Vereinsbeitrag zu erhöhen. Die Erhöhung sollte nicht so sein das wir uns dem höchsten Bremer Beitrag angleichen. Nein – auch der durchschnittliche Beitrag von 52 Euro war nicht unser Ziel. Die übrigen Vorstandsmitglieder hatten mich überzeugt das eine moderate Erhöhung um 8 Euro besser wäre. Das allerdings würde einer Revolution gleichkommen, hatte man mir im Vorfeld gesagt.

Nun denn – die Revolution ist vollzogen, in allen Punkten sind meine Vorstellungen umgesetzt worden. Dieses Vorhaben schwebte mir von Anfang an im Kopf herum. Um das in die Tat umzusetzen war es für mich wichtig die Akzeptanz möglichst aller Kleingärtner zu haben. Ein unmögliches Unterfangen wie einige es mir vorausgesagt hatten.

 

Es ist gelungen – wobei ich noch nicht genau weiß was mir besser gefällt. So gut und schön das mit den Finanzen auch ist – das menschliche ist für mich viel wichtiger. So groß meine Nervosität auch war – ich bin ruhig geblieben und habe an mich geglaubt

Nach einer Anlaufphase war ich fest davon überzeugt das mit den Kleingärtner alles zu erreichen ist und das sie keine Vorurteile gegenüber Behinderten haben. Einziger Nachteil für mich. Um das zu erreichen mußte ich mehr als andere arbeiten. Aber das ist bei Behinderten Menschen  vollkommen Normal

Gestern ging es nicht anders – ich mußte aufstehen und da meine Nervosität nicht gerade klein war verkrampfte sich mein Arm um so mehr. Es dauerte einige Sekunden bis ich mich gefangen hatte.

 

„Was soll es, wenn sich mein Arm verkrampft und der Gang schwerfälliger ist – das sieht zwar nicht schön aus – also überzeuge mit deinen Worten – dann sehen sie die Behinderung nicht mehr und sind stattdessen von dem was du sagst begeistert. Ob sie von meinen Worten begeistert waren ist schwer zu sagen. Aber das war der Schlüsselmoment auf den ich 15 Monate hingearbeitet hatte. Mein Gefühl war mehr als überrascht aber es war toll.Die Verabschiedung eines altgedienten Vorstandsmitgliedes war der Augenblick der mir zeigte.

„Ja es ist geschafft – in diesen Gartengebiet wirst Du als Mensch und nicht als Behinderter gesehen, du hast sie auf deine Seite gezogen – inhaltlich konträr als Mensch jedoch integriert“

Was für eine traumhafte Mitgliederversammlung. Sage noch jemand etwas gegen die Fortschrittlichkeit der Kleingärtner