Almeria

Das leichteste wäre jetzt ein Artikel über meinen Fußball von Donnerstag  zu schreiben, das kann jedoch warten. Meine Reiseberichte passen besser für einen Bericht zum Wochenende

Es war der 23. Dezember 1985, wir waren kurz vor der Landung, als ein Unwetter unseren Anflug auf den Flughafen Almeria verhinderte. Der Pilot mußte eine lange Extrarunde drehen. Eigentlich sollte es ein schöner Urlaub in einer der sonnigste Ecken Europas werden, und dann das. Unweter – Sturm und Regen. Dafür hätten wir auch Zuhause bleiben können.  Kaum waren wir angekommen in dieser kalten regnerischen Stadt, wurde uns mitgeteilt, das unser Hotel aufgrund einiger Bauarbeiten noch nicht bezugsfertig sei.

almeria

Einen „besseren“ Einstand in unseren ersten Weihnachtsurlaub konnte es nicht geben. Doch damit hatten wir für die nächsten 10 Tage unsere negativen Erlebnisse innerhalb kürzester Zeit hinter uns gelassen.

„Da wir ihnen ihr gebuchtes Hotel nicht zur Verfügung stellen können  – haben wir sie in ein 4 Sterne Hotel umgebucht“ sagte die Reiseleitung zu den betroffenen Gästen.

Kaum hatten wir es vernommen entfuhr es uns fast  gleichzeitig „Vier Sterne? Gehören wir da überhaupt hin? Können wir da überhaupt mithalten? Ist das nicht zu vornehm für uns?“

Berechtigte Fragen,  die sich noch verstärkten als wir in der Hotelhalle standen. Das war nicht unsere Welt, da gehörten wir nicht hin. Bisher war unser bestes Hotel auf Kreta ein 3 Sterne Hotel gewesen, das in Paris hatte sogar nur zwei  Sterne. Und dann jetzt das. Eine neue Welt. Nach heutigen Maßstäben wäre es sogar noch ein Stern besser. Es war auf jedenfall ein Traum.

„Wir nehmen diese Herausforderung an und versuchen die Tage zu genießen“ sagten wir uns.

Nächste Woche geht es weiter. Dann dürfte jeder verstehen, warum es für uns ein Traumurlaub wurde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.