Verantwortung

In dieser Woche herrscht bei meiner Rippe ein ständiges Auf und Ab.  Mal ist der Schmerz akzeptabel, fast so als ob alles wieder gut sei, mal ist der Schmerz ziemlich intensiv.  Am leichtesten wäre der Weg zum Arzt für mich. Nach ein paar Belehrungen, wie „Fußball in dem Alter“  usw. würde er mich wahrscheinlich für 14 Tage Krank  schreiben, mit der Option auf eine weitere Woche.

Doch was ist mit meinen Verein? Was ist mit der Arbeit? Für beide besteht eine gewisse Mitverantwortung bei mir.  Normalerweise hat die Gesundheit absoluten Vorrang, und auch hier verhält es sich nicht anders. Doch außer der Krankschreibung und den Mahnungen wird vom Arzt keine Hilfe kommmen können.  Wenn meine letzte Rippenprellung  auch schon fast 30 her ist, am menschlichen Körper hat sich nichts geändert. Einer Rippenprellung stehen Mediziner auch Heute machtlos gegenüber. Man muß warten.

Da kann ich auch Verantwortung übernehmen und auf der Arbeit helfen sowie im Verein präsent zu sein.

Autor: Leander

Ich bin 52 Jahre.Lebe in Bremen und arbeite an der Uni Bremen. Seid 1983 bin ich verheiratet. Eigentlich ist alles ganz normal bei mir Aber dadurch das ich Schwerbehindert bin ist es nicht mehr ganz so normal. Meine Freizeit Aktivitäten sind Politik, Fußball, Sport und natürlich Computer bzw. Internet Dazu kommt unser Kleingarten Ich handel nach dem Motto: Genieße jeden Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.