Archiv für den Monat: September 2016

Idioten

Ja – das ist von mir wirklich so gemeint. Auf dem Fahrrad ist es im Augenblick gefährlich, es scheint fast so als ob die Sonne nicht jeden bekommt. Gestern überholte mich eine junge Frau mit 2 Kindern auf dem Rad um direkt vor mir im überholvorgang rechts einzubiegen. Wie gut das ich auf solche Situationen immer eingestellt bin.

Heute fuhr ich auf einer Fahrradstraße und mußte links abbiegen. Um sicher zu gehen, habe ich meinen linken Arm heraus gehalten. Doch der plötzlich auftauchende Fahrradfahrer hatte nur sich und sein Tempo im Kopf.  Auf mein Reklamieren bekam ich nur zur Antwort:

„Wo war da ein Arm? Ich hab nichts gesehen?“

Gut mein Arm ist nicht so weit draussen wie bei körperlich gesunden, aber bisher war es für jeden, auch für Autofahrer, deutlich erkennbar.

Diese beiden Vorkommnisse zeigen, das man immer auf alle Eventualitäten eingestellt sein muß, es gibt genügend Verkehrsteilnehmer die nur sich und sonst überhaupt nichts sehen. Da ist mein Nachteil ein Vorteil, zumindest sehe ich das positive daran, das mir Fahrradfahren nicht so leicht, wie anderen fällt ist bestimmt nachvollziehbar. Ständig auf meine Balance achten, ständig die Aufmerksamkeit auf den linken Fuß richten damit er sich richtig auf der Pedale befindet. Das erhöht die Konzentration und man ist auf alles eingestellt.

Das war jetzt zweimal mein Glück

Fußball 22/16

Meine Vorbereitung sah Gestern überhaupt nicht gut aus. Kein Schlaf nicht einmal Ruhe. Meine ganze Konzentration galt dem Neuen Garten und nicht dem Fußball. Meine Anspannung fand schon vor dem Spiel statt.

Deswegen ist es auch für mich kein Wunder das Heute alle Knochen schmerzen, obwohl meine Leistung eher schlecht bis sehr schlecht war. Dafür habe ich das Spiel ohne Probleme überstanden, kein Sturz, kein Blackout, kein Zusammenbruch einfach alles Gut. Nächste Woche wird alles besser.

Unser Schutzengel

Bei mir ist es ja bekannt, mein Schutzengel befindet sich im Dauer Einsatz. Bei meiner Frau hat er einfach nur gut zu tun. Aber wir haben wohl auch einen gemeinsamen Schutzengel.  Nüchtern gesagt,  könnte man es auch mit höherer Gewalt zu unseren Gunsten ausdrücken.

Der Garten den wir unys ausgesucht hatten, erwies sich als Problemfall für den Verein. Uns wurde sehr schnell klar, das wir in den nächsten 2 Jahren keine Chance auf ihn hätten. Vielleicht ist gerade hier unser Glück, denn mit ungefähr 800 qm war er überdurschnittlich groß und dazu verwildert.

Dafür bekommen wir nun eine Liste mit gepflegteren Gärten, die zwar teurer aber leichter zu bearbeiten sind.  Wenn das kein Glück ist?