Passau

In Hannover hatten wir Zeit, viel Zeit. Am Info Schalter gab man uns den Rat so weit wie möglich in Richtung Süden voran zu kommen. Damit dies ohne Schwierigkeiten für uns möglich war bekamen unsere Tickets einen Vermerk. Nur so war es möglich andere Züge benutzen zu können ohne einen Preisaufschlag hinnehmen zu müssen.

Mit einer Stunde Verspätung verließen wir Hannover in Richtung Würzburg. Der Zug war gut gefüllt, ohne Platzkarte war es schwer einen Sitzplatz zu bekommen. Es war das erste Mal überhaupt das ich einen Schwerbehindertenplatz in Anspruch genommen habe. Bis Würzburg ging es gut. Dort jedoch mussten wir zwei Stunden warten bevor es weiterging. Diesmal fanden wir aber einen Platz den uns der Schalterbeamte in Bremen reserviert hatte, wenn wir erst um 11 Uhr gefahren wären.

Gegen 17.30 Uhr erreichten wir Passau. Doch nachdem wir geglaubt hatten, das unsere Reise einen chaotischen Anfang gehabt hätte, kam jetzt die Steigerung. Der Taxifahrer fuhr uns mit dem Vermerk zum Hotel das wir unsere Reise morgen nicht in Passau antreten können. Ruhig bleiben war unsere Devise, es war unser Urlaub da wollten wir uns nicht verückt machen lassen. Doch leider wurde uns an der Rezeption unseres Hotels die Worte des Taxifahrers bestätigt. Nach einigen Hin und Her erfuhren wir folgende Geschichte.

Vor ein paar Tagen hat ein Kapitän eine Schleuse gerammt, seitdem sei die Donau zwischen Bratislava und Passau nicht befahrbar. Aber die Reisegesellschaft arbeite an einer Lösung.

Es wird alles gut war unsere Devise, deswegen gingen wir demonstrativ in die Innenstadt von Passau um in Ruhe Kaffee und Kuchen zu genießen. Dabei informierten wir uns erst einmal anhand diverser Broschüren.

donau-passau

In Passau wohnen 50.500 Einwohner, seit 1978 ist es auch mit ca. 12.000 Studenten eine Universitätsstadt. Bekannt ist Passau wegen seiner Nähe zu Österreich. (10 Kilometer) Vor allen ist es als Drei Flüsse Stadt (Donau, Inn und Ilz) bekannt und immer mehr als Anlaufpunkt für den Start von Flusskreutzfahrten in Richtung Wien – Budapest oder zum Schwarzen Meer. Die Fußgängerzone ist übersichtlich dafür aber mit reichlich Cafes ausgestattet.

So erlebten wir Passau im Sonnenschein. Doch gegen Abend war es damit leider vorbei. Regen kam auf. Sollte jetzt auch noch das Wetter gegen uns sein? Doch die große Frage war immer noch nicht geklärt. Kommen wir morgen an Bord und wenn ja wie und wo?

Nächste Woche wird es spannend. Unser 1. Tag und was war mit der Schleuse?

Ein Gedanke zu „Passau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.