Fußball 23 + 24/16

Vor vier Wochen, ging mir nur unser Urlaub durch den Kopf. Dementsprechend vorsichtig und erfolglos war auch mein Spiel. Das einzige was mich beschäftigte war unsere Flusskreuzfahrt. Das Ergebnis war eindeutig: Wenn man nicht voll konzentriert bei der Sache ist, das bringt nichts auf jedenfall keinen Erfolg.

Letzte Woche Donnerstag war es nicht viel besser, eher schlechter. Mir machten die hinzu gekommenen Kilo zu schaffen und im Gedanken war ich schon bei meiner Geburtstagsfeier mit der Mannschaft.

Normalerweise reicht eine Runde Getränke. Aber aus meiner Sicht ist ein runder Geburtstag zumindest bei mir ein Grund zur Freude. Denn zum einen ist es ein unfaßbares Glück die 60 erreicht zuhaben und zum anderen, das ich sogar noch Fußball spielen kann. Diese Freude will ich natürlich mit meiner Frau teilen, aber ein paar Tage später kommen dann Freunde und Arbeitskollegen an die Reihe. So war es letzte Woche Freitag meine Fußballmannschaft.

Dazu eine kleine Anekdote:

Die Feier fand im Vereinsheim unseres Gartenvereins statt. Die Gaststätte war gut besucht und etliche Kleingärtner bekamen unsere Feier mit. Als ich Gestern wieder in der Gaststätte war, sagte man mir.

„Das hätte ich nicht gedacht, das in Deiner Mannschaft soviel Gesunde sind, wir waren davon ausgegangen, das du nur mit Behinderten spielst, aber die wirkten ja richtig dynamisch, wie schaffst Du das nur dort mitzuhalten? Lassen die dich wirklich mitspielen oder bist Du einfach immer dabei wenn sie kicken?“

 

Sie hatte ja recht, für mich ist es auch wie ein Traum, aber ich arbeite und kämpfe auch dafür. Im Grunde genommen, galt meine Konzentration immer dem Fußball. Mein Sport hatte für mich selbst damals, als es um einen erfolgreichen Start in die Politik ging, immer Priorität. Wenn ich für diese beiden Tätigkeiten(Politik, Gartenfunktionär) den gleichen Einsatz gezeigt hätte, wer weiß was geworden wäre?

Das stört mich aber nicht. Sich dort durch zu kämpfen, wo viele von „unmöglich machbar“  sprechen oder es nur als Träumerei abtun. Dort sich Woche für Woche, immer wieder aufs neue zu beweisen, das ist für mich mehr.

Denn jede Woche kann ich zeigen, was mit einen festen Willen und großer Überzeugung vom eigenen Erfolg, alles möglich ist. Mag die Vorstellung davon vielen auch schwer fallen, für mich zählt nur der Glaube an das scheinbar unmögliche. Einfach auch um aufzuzeigen das man alles schaffen kann.

So folgen noch hoffentlich viele Berichte vom Fußball

60!!!

Nun ist es soweit, seit kurzen bin ich ein Sechziger. Meinen Geburtstag haben wir auf der Donau verbracht, unser Schiff lag an dem Abend in Budapest.

In den letzten Tagen ist viel passiert. Das alles auf zu arbeiten dauert, denn im Augenblick gibt es keinen Tag an dem es wie gewohnt zu geht, an Ruhe ist garnicht zu denken.

Unser Leben verändert sich gerade ziemlich heftig. Speziell bei mir kann man von einen Umbruch reden.