Vergangenheit

Inzwischen ist von mir und meinen Geh Stock einiges geschrieben worden und es werden bestimmt noch einige Artikel folgen.

Es reicht schon ein gebrochener Finger, und es entsteht für den betroffenen eine neue Lebenslage. Je nach Dauer des Krankheits- oder Genesungsprozesses verändert sich das jeweilige Leben.  Man muss sich vollkommen  neu orientieren. Die neue Situation zu akzeptieren – das ist noch leicht. Aber mit den damit verbundenen Konsequenzen fertig zu werden – das dauert etwas länger.

Mir war gar nicht klar, was für Folgen sich für mich ergeben.  Selbst eine Tür zu öffnen gelingt nur umständlich, genauso  ist es wenn ich etwas tragen will, es sind viele selbstverständliche Dinge die mir Schwierigkeiten bereiten, aber dafür ist das Wort „Rückenschmerzen“ Geschichte und der ungleiche ja schwankende Gang gehört auch der Vergangenheit an.

So langsam fange ich an, mich auf eine bessere Zukunft ein zu stellen. Um das zu erreichen hilft nur eines  – Positiv Denken

Autor: Leander

Ich bin 52 Jahre.Lebe in Bremen und arbeite an der Uni Bremen. Seid 1983 bin ich verheiratet. Eigentlich ist alles ganz normal bei mir Aber dadurch das ich Schwerbehindert bin ist es nicht mehr ganz so normal. Meine Freizeit Aktivitäten sind Politik, Fußball, Sport und natürlich Computer bzw. Internet Dazu kommt unser Kleingarten Ich handel nach dem Motto: Genieße jeden Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.