Vorrunde

Heute ist für Deutschland bei der WM in Russland, ein entscheidendes Spiel in der Vorrunde.  Deswegen wird es nur ein kurzer Text., denn das Wetter ist Heute traumhaft und das Heißt natürlich Garten. Danach geht es gleich zum Fernseher um das Spiel zu sehen. Und danach habe ich keine Zeit für den Blog. Für Morgen habe ich aber einen interessanten Artikel

Aufgabe?

NEIN!

das kommt für mich nicht in Frage. Diesmal hatte mich mein Blog, wieder einmal, geärgert. Mir wurde der Zugang verweigert. X-mal habe ich es versucht. Immer wieder tauchte etwas neues auf. Der Fehler geht wahrscheinlich auf eine falsche Aktivität beim Gestalten eines neuen Design zurück. Die Folge war das keiner den Blog sehen konnte.  Aber ich habe nicht aufgegeben den Fehler heraus zu finden. Und jetzt ist und bleibt alles gut. Optisch werde ich so schnell nichts verändern. Lieber bleibt das alte erhalten, als das mir ständig Fehler unterlaufen.

Eine Weisheit hat sich mal wieder bestätigt. Aufgeben, auch wenn es noch so hoffnungslos aussieht, ist die schlechteste Lösung

Weisheiten XC

Unseren jetzigen Garten vergleichen wir gerne und oft mit unseren ersten Garten. Damals gab es auch viel zu tun So wie sich vieles im Leben wiederholt, so ist es auch mit unseren Gärten. Die Arbeiten von damals waren nicht leicht  und ungefähr so wie wir es Heute zu bewältigen haben. Einziger Unterschied. Wir waren über zwanzig Jahre jünger. Es fiel uns um einiges leichter auch schwere Arbeiten ohne Probleme zu bewältigen.

Davon kann ich im Augenblick nur träumen. Und das wird auch so bleiben. Das Privileg der Jugend habe ich restlos aufgebraucht. Mit meinen Kräften habe ich wenig gehaushaltet. Vielleicht würde es mir Heute besser gehen, wenn ich nicht immer bis zur totalen Erschöpfung gearbeitet hätte. Aber.. was wäre dann mit meinen allgemeinen Wohlbefinden? Im Beruf, beim Fußball, beim Sport und im allgemeinen?

Wenn man voran kommen will, dann ist es Pflicht sich zu verausgaben. Wenn man ein Ziel erreichen will, dann muss man auch die eigenen Grenzen überschreiten, man muss bereit sein sich zu quälen. Selbst in dem Wissen, das du eines Tages dafür zahlen musst, das Dein Körper dich spüren lässt das du jahrelang auf höchsten Niveau gelebt hast, das du jahrelang Raubbau an deinen Körper betrieben hast.

Bei jemanden der körperlich Gesund ist, sollte das alles kein Problem darstellen. Aber für alle die beeinträchtigt sind, heißt es nicht anderes als das man seine Kräfte einteilen muß

Für mich ist es zu spät. Dafür habe ich zu lange und zu oft Raubbau an meinen Körper betrieben.

Schnürschuhe

Am Samstag haben wir mir Schuhe gekauft. Das ist nichts besonderes, aber diesmal waren es keine Klett Schuhe sondern Schnür schuhe.

Dabei hatten wir vor ein paar Jahren uns für Klett Schuhe entschieden. Doch manchmal läuft es nicht so wie man es sich vorstellt. Dann muss man wieder von vorne anfangen.

Klett Schuhe haben einen großen  Vorteil für mich. Ich kann sie schnell und ohne Schwierigkeiten anziehen.Doch das ist leider alles. Sie sitzen nur die ersten Wochen fest und geben meinen Füßen den notwendigen Halt. Dazu kommt das sie nur bedingt attraktiv aussehen. Doch auf zureden meiner Frau habe ich den Schritt gewagt.

Um meine Unabhängikeit zu wahren, werde ich es also wieder lernen müssen meine Schuhe selbst zu schnüren.

 

Leerlauf

Es liegt jeden Tag etwas anderes an. Ich habe es noch nie erlebt das ich mal zwei oder drei gleiche Tage erlebt habe. Das ist schön aber  auch anstrengend. Jeden Tag muss sich mein Körper mein Geist auf immer wieder neue Situationen einstellen. Das kann dazu führen, das sich bei mir hin und wieder so eine Art von Leerlauf einstellt. Eigentlich nichts schlimmes. Doch was den Blog betrifft, blockiere ich mich des öfteren. Meine Erlebnisse sind so intensiv, das ich oft nicht weiß welches ich nun aufschreibe. Genauso verhält es sich mit meinen Gedanken oder Weisheiten. Erlebtes  aufschreiben ist dann doch relativ leicht. Aber wie bekomme ich den Bezug zu Beeinträchtigungen her?

Es gibt soviel zu bedenken, das so ein Beitrag einiges an Zeitaufwand bedeutet, wenn er einen Sinn ergeben soll. Genau aus diesen Grund kann es sein das mir mehre Artikel gleichzeitig durch den Kopf gehen und am Ende doch nicht geschrieben werden. Welchen und wann und schreibe ich? Das ergibt oft eine Blockade der ein Leerlauf folgt!

Fortschritte

Im Augenblick befinde ich mich in einer Art Hochgefühl. Während es im letzten Jahr ständig und in rasten Tempo abwärts ging und in diesen Jahr auch nicht besser wurde, gibt es jetzt Fortschritte.

Na ja, Fortschritt ist relativ. Dinge die für mich, bis vor kurzen, als normal und selbstverständlich schienen, waren zwischendurch in weite Ferne gerückt. So ist jede Kleinigkeit die mich voran bringt ein Erfolg.Auch wenn es nur Millimeter sind. Es ist jedesmal ein Grund zur Freude und ein Schritt vorwärts. So ist es ein Erfolg meiner Frau im Garten geholfen zu haben, denn es ist mir gelungen über eine langen Zeitraum das Kabel für den Rasenmäher zu halten, ohne mich dabei hinsetzen zu müssen. Es gibt soviel Dinge die mich, im Augenblick, voran bringen. Das ist Freude und Motivation zugleich. Es erinnert mich stark an die Zeit als ich aus dem Krankenhaus kam und alles Neu lernen musste. Eines galt jedoch damals wie Heute.. Es gibt keinen Fortschritt ohne Geduld. Ruhe bewahren ist die oberste Maxime.

 

Was lange währt….

Lange habe ich versuch mein „Aus“ beim Fußball zu verarbeiten. Das war aber nur ein frommer Wunsch, denn das schnelle Aufhören war zwar einfach, wenn ich mir die Gesundheit ins Gedächtnis  rief. Aber das war der leichte Teil. Mein Gefühl vermisste etwas und vom Gefühl her habe ich noch lange weiter gespielt.

Inzwischen ist mein letztes Spiel ein Jahr her. Und Donnerstag habe ich meinen ganzen Mut zusammen genommen und bin zur 3. Halbzeit gefahren. Bier und Spezi mit meinen Freunden. Es war doch leichter für mich, als gedacht. Was lange währt, wird irgendwann gut gehen. Mit diesen berauschenden Gefühl laufe ich seitdem durch die Gegend. Wieder einmal hat es sich gezeigt das man nie aufgeben sollte. Beim nächsten Mal werde ich eine Steigerung versuchen und eine Weile beim Spiel zusehen. Dann ist es mir geglückt alles richtig verarbeitet zu haben.

Dann ist der Moment gekommen an dem ich sagen kann. „Nicht irgendwann,  sondern jetzt ist alles verarbeitet.“ Es hat sich bewährt die Ruhe zu behalten und an das selbst gesteckte Ziel zu glauben