Bremsmanöver

Es war am 27. August, an dem mein Dilemma anfing. Mein Gefühl sagte mir das es mein letzter Arbeitstag gewesen sein könnte und so fuhren wir noch gemütlich Kaffee trinken.  Doch kurz vor unserer Haltestelle musste die Straßenbahn abrupt bremsen. Da wir uns ganz vorne in der Bahn befanden und gerade im Begriff waren auf zu stehen, flog ich im wahrsten Sinne des Wortes durch die Bahn. Dabei kam ich mit meiner linken Seite so unglücklich auf das ich auf den Griff meiner Krücke stürzte.

Ich hätte vor Schmerzen schreien können, blieb aber ruhig.  Auf jeden Fall wollte der Schaffner für mich gleich einen Rettungswagen holen, der mich dann ins Krankenhaus gebracht hätte.

„Nein“ war meine laut vorgetragene Reaktion. „Warum hast Du das gemacht? Krankenhaus ist doch eine gute Sache!  „Ich habe eine Prellung, vielleicht sogar eine starke Prellung“ war meine Antwort um weiter fort zu fahren.    „Die Krankenhäuser stürzen sich im Moment auf jeden Patienten, und da bin ich ein willkommenes Opfer. Nicht wegen meiner aktuellen Schmerzen sondern als Neurologische Ausnahme. Die werden mich sofort untersuchen und Dinge an mir vornehmen die nicht gut für mich wären.“

Autor: Leander

Ich bin 52 Jahre.Lebe in Bremen und arbeite an der Uni Bremen. Seid 1983 bin ich verheiratet. Eigentlich ist alles ganz normal bei mir Aber dadurch das ich Schwerbehindert bin ist es nicht mehr ganz so normal. Meine Freizeit Aktivitäten sind Politik, Fußball, Sport und natürlich Computer bzw. Internet Dazu kommt unser Kleingarten Ich handel nach dem Motto: Genieße jeden Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.