Motivation

Auch wenn mein Leben aus Sicht von Medizinern etwas besonderes und einzigartig ist. Ich selber betrachte mich als vollkommen normal und habe nichts besonderes an mir.

So wie es allen Menschen ergeht, so ist es bei mir nichts anderes. Ohne Motivation geht es nicht. Früher war es der Antrieb etwas erreichen zu wollen. Der Erfolg wirkte motivierend für alles was ich gemacht habe.  So kann ich Heute feststellen. Im Sport war ich erfolgreich(auf meinen Niveau)was dazu führte das ich noch  mehr Elan entwickelt habe . Auf die Arbeit traf  das gleiche zu , die Politik folgte mit all ihren Ämtern. Und so war es fast in allen Bereichen.

Doch jedesmal war es das gleiche System. Entweder war die Motivation durch den eigenen Erfolg vorhanden oder durch Worte durch Anerkennung der eigenen Leistung

So verhält es sich auch mit  dem Blog Heute.  Nach über zehn Jahren ist  es nicht immer leicht neues zu schreiben. Neues was die Menschen bewegen könnte oder ihnen auch helfen könnte.

So war es Heute eine Wohltat einige  motivierende Kommentare zu finden, die in den letzten Jahren bei mir eingegangen sind und noch nicht richtig von mir bearbeitet worden sind.

Freitag letzter Woche

Jetzt haben wir schon Dienstag. Und erst Heute fällt mir auf was ich am Freitag veröffentlichen wollte und es doch vergessen habe. Wenn ich ehrlich zu mir bin, ist es ein fahrlässiges Verhalten. Wenn ich aber nicht ganz so hart mit mir ins Gericht gehe, dann gibt es genügend Gründe die für mich sprechen.

Es ist eben so wie es jeden hin und wieder passiert. Man nimmt sich etwas vor, will es auch umsetzen aber es kommt etwas dazwischen. Man vergisst es und erst Tage später fällt es auf was man sich vorgenommen hatte. Dann hat man allerdings mehrere Möglichkeiten.

Man tut so als ob man es vergessen hätte und macht gar nichts.                             Oder man holt den geplanten Artikel nach                                                                       oder man schreibt einen neuen Artikel.                                                                        Und dann gibt es noch  die Variante in der man sich auf seine Gesundheit beruft. Aus meiner Sicht ist das leichteste und auch jedesmal glaubhaft. Aber mehr als einmal sollte das nicht vorkommen. In zehn Jahren Blog ist mir das  bestimmt schon mal passiert. Deswegen wird es auch keinen Hinweis von mir auf gesundheitliche Defizite geben.

Ich habe am Freitag schlicht und einfach vergessen und um 23.00 Uhr war es mir zu spät um noch etwas zu schreiben.

Irgendwie

Eine gute Bekannte, hat auf ihrer Facebook Seite gerade einen Beitrag veröffentlicht, der mein Gefühl zu 100& trifft. denn es spiegelt meine aktuelle Gefühlslage wieder

Um ein Problem zu  lösen, müssen wir die Lösung noch nicht kennen

Das magische Wort heißt: IRGENDWIE.
Denn es geht alles. Man muss es  nur wollen. Der Wille allein reicht schon um den Weg zum Erfolg zu  finden. Dabei darf der Faktor Zeit allerdings keine Rolle spielen, denn Zeit hat man genug.

Anders

Gestern haben wir unseren Hochzeitstag mal anders verbracht. Wir haben keine lange  Reise gemacht und auch keine weit entfernte Tages Tour unternommen. Ganz entspannt und gemütlich – Bremen. Da es mir am Samstag gerade ziemlich schlecht ergangen war, bot sich diese Variante an. Und es war auch ein Tag an dem alles stimmte.

So kann man den gestrigen Tag gut beschreiben. Das Wochenende war so, das es mir im negativen Sinne, noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Umso schöner war es für uns das am 13.5. alles stimmte.

Man muss nicht immer das grösste, teuerste  und beste unternehmen um sich einen erfolgreichen Tag zu verschaffen.

„Weniger ist mehr“ das ist für mich die zentrale Aussage.  In der Vergangenheit trafen diese Attribute auf mich zu. Groß und teuer waren meine Schlagworte. Doch nun ist mir klar. Es geht auch anders. Und zwar ziemlich erfolgreich

Kar-Woche

Jetzt ist es wieder soweit. Wir haben die Woche vor Ostern, die sogenannte Kar-Woche. Es ist das letzte Mal das ich sie als Uni Angestellter erlebe. Vielleicht erlebe ich Pfingsten noch als arbeitender, wahrscheinlich ist für mich zum 1.7 oder sogar erst zum 1.8. Feierabend.

Diese Woche werde ich auf jeden Fall genießen. Die Studenten haben frei und diejenigen die in der Bibliothek vorbei kommen, wollen nur arbeiten und in Ruhe gelassen  werden.

Impressionen

Das war eines der Wörter, die meinen damaligen Zustand am besten wieder spiegeln. Aus heutiger Sicht für mich unerklärlich, aber so war es nun mal in den ersten Monaten bzw. Jahren nach meiner OP

Zum einen fiel es mir schwer solche Fremdwörter aus zu sprechen, zum anderen wusste ich oft nicht einmal was sie bedeuten und beim Schreiben dieser Wörter unterliefen mir ständig Fehler.

Vor kurzen las ich dieses Wort  nach langer Zeit wieder einmal – und sofort machte es Klick. Plötzlich war ich wieder in der Vergangenheit. Es steht hier stellvertretend für viele Begriffe bei denen es immer Schwierigkeiten für mich gab – heute aber vollkommen normal für mich sind.

Es zeigt mir vor allen aber eines. Die ersten Jahre mögen oft schwer bis unmöglich erscheinen, aber wenn man bereit ist immer wieder an sich zu arbeiten – kommt irgendwann der Moment der Belohnung.

Und das ist ein unbeschreiblich schöner Moment

9833

Irgendwie kann der Blog auch demotivierend sein. Die  letzten Wochen hatte ich die Spam- Mails mal alle ignoriert. Doch jetzt sind es mir wirklich zuviel geworden.  Bei 9.833 war dann für mich Schluss.  Aufhören kommt für mich nicht in Frage, aber manchmal ist es etwas nervig. Der Blog ist inzwischen Anlaufstelle für alle möglichen unwürdigen E-mails geworden.

Das ist nur eine Erklärung dafür das es so unregelmäßig bei mir zugeht. Die Spams zu löschen fällt mir manchmal schwer – aber bei genauer Betrachtung sind es zwar Kommentare die mir unheimlich  schmeicheln, es ist  jedoch Werbung für Escort, Porno, Glücksspiele usw. – Also löschen.  Eine Zeit lang hatte ich das leider ignoriert. Jetzt steht  doppelt Arbeit für mich an.

Es ist wie im Leben. Wenn man eine Zeit lang zu bequem oder träge ist, kommt irgendwann der Moment an dem man wirklich viel zu tun hat, oder  unter geht. Das ist nicht gut – dann doch lieber bemühen und den Erfolg genießen

Aufregend

Egal ob ich ein Glückskind oder medizinisches Wunder bin, eines ist mir in den letzten zwei Jahren bewusst geworden. Wenn ich noch meine Goldene Hochzeit erleben will, muss ich selber etwas dafür tun. Sich einfach darauf zu verlassen das alles immer problemlos weiter geht – das reicht nicht. Also bleibt mir nichts anderes übrig als auch mal an meine Gesundheit zu tun. Mein bisheriges Leben war zwar aufregend und schön – aber das neue wird dann eben vorsichtiger und anders aufregend und schön

Michael Schumacher

All das, was mich vor neun Jahren bewegt diesen Blog an zu fangen, all das was M. S. in den letzten Jahren wahrscheinlich erlebt hat. Seine Leidensgeschichte ähnelt meiner fast bis aufs Haar. Deswegen erlebe ich im Augenblick vieles wieder aufs neue. Die Erinnerungen sind gespalten.

Es gibt, gerade aus den Anfangs Jahren, nur bedingt Gutes zu erzählen. Gestern war der 50. Geburtstag von Michael Schumacher. Eigentlich hatte ich es schon verdrängt, aber nachdem 2009 Monica Lierhaus der Grund für diesen Blog war, passierte 2013 der Unfall von M.S. was mich aufs neue für den Blog motivierte. So verhält es sich im Augenblick. Gestern kam alles wieder hoch. Aber genau das ist es was mich stark gemacht hat. Die kleinen kaum wahrnehmbaren Erfolge – die persönlichen Fortschritte. Das ist für viele nur schwer nachvollziehbar womit ich wieder in der Vergangenheit und doch in der Gegenwart bin. Denn all das was M.S. gerade durchmacht habe ich schon erlebt.

Das war, aus heutiger Sicht, die schwerste Zeit für mich. Das was ich aus den Tagen mitnehme ist das ich noch gelebt habe und das es danach steil bergauf ging. Es waren die ersten fünf oder sechs Jahre die mir zu schaffen gemacht haben. So dürfte es allen ergehen die das Glück hatten, einen solchen Unfall zu überleben.