9833

Irgendwie kann der Blog auch demotivierend sein. Die  letzten Wochen hatte ich die Spam- Mails mal alle ignoriert. Doch jetzt sind es mir wirklich zuviel geworden.  Bei 9.833 war dann für mich Schluss.  Aufhören kommt für mich nicht in Frage, aber manchmal ist es etwas nervig. Der Blog ist inzwischen Anlaufstelle für alle möglichen unwürdigen E-mails geworden.

Das ist nur eine Erklärung dafür das es so unregelmäßig bei mir zugeht. Die Spams zu löschen fällt mir manchmal schwer – aber bei genauer Betrachtung sind es zwar Kommentare die mir unheimlich  schmeicheln, es ist  jedoch Werbung für Escort, Porno, Glücksspiele usw. – Also löschen.  Eine Zeit lang hatte ich das leider ignoriert. Jetzt steht  doppelt Arbeit für mich an.

Es ist wie im Leben. Wenn man eine Zeit lang zu bequem oder träge ist, kommt irgendwann der Moment an dem man wirklich viel zu tun hat, oder  unter geht. Das ist nicht gut – dann doch lieber bemühen und den Erfolg genießen

Aufregend

Egal ob ich ein Glückskind oder medizinisches Wunder bin, eines ist mir in den letzten zwei Jahren bewusst geworden. Wenn ich noch meine Goldene Hochzeit erleben will, muss ich selber etwas dafür tun. Sich einfach darauf zu verlassen das alles immer problemlos weiter geht – das reicht nicht. Also bleibt mir nichts anderes übrig als auch mal an meine Gesundheit zu tun. Mein bisheriges Leben war zwar aufregend und schön – aber das neue wird dann eben vorsichtiger und anders aufregend und schön

Michael Schumacher

All das, was mich vor neun Jahren bewegt diesen Blog an zu fangen, all das was M. S. in den letzten Jahren wahrscheinlich erlebt hat. Seine Leidensgeschichte ähnelt meiner fast bis aufs Haar. Deswegen erlebe ich im Augenblick vieles wieder aufs neue. Die Erinnerungen sind gespalten.

Es gibt, gerade aus den Anfangs Jahren, nur bedingt Gutes zu erzählen. Gestern war der 50. Geburtstag von Michael Schumacher. Eigentlich hatte ich es schon verdrängt, aber nachdem 2009 Monica Lierhaus der Grund für diesen Blog war, passierte 2013 der Unfall von M.S. was mich aufs neue für den Blog motivierte. So verhält es sich im Augenblick. Gestern kam alles wieder hoch. Aber genau das ist es was mich stark gemacht hat. Die kleinen kaum wahrnehmbaren Erfolge – die persönlichen Fortschritte. Das ist für viele nur schwer nachvollziehbar womit ich wieder in der Vergangenheit und doch in der Gegenwart bin. Denn all das was M.S. gerade durchmacht habe ich schon erlebt.

Das war, aus heutiger Sicht, die schwerste Zeit für mich. Das was ich aus den Tagen mitnehme ist das ich noch gelebt habe und das es danach steil bergauf ging. Es waren die ersten fünf oder sechs Jahre die mir zu schaffen gemacht haben. So dürfte es allen ergehen die das Glück hatten, einen solchen Unfall zu überleben.

Schicksalstage

So ungefähr  hatte ich mir vor ein paar Wochen die Überschrift vorgestellt.

Doch jetzt vierzehn Tage später müsste es wie folgt heißen:

„Alles halb so schlimm“

Das was mir im ersten Moment als schlimm oder störend vorkam – mich auch einige Tage blockiert hat, ist jetzt nur noch als nervige Kleinigkeit zu sehen

Es ist egal um was es bei mir gegangen ist – auf lange Sicht erscheinen viele Dinge nur noch  als Kleinigkeit. Deswegen ist es auch besser vieles gelassener anzugehen oder es ist sinnvoll sich eine Pause, eine Auszeit zu nehmen

Tagebuch

Was soll ich schreiben? Es gibt so vieles was erwähnenswert wäre. Wahrscheinlich könnte ich im Augenblick ganze Romane schreiben. Aber das ist nicht gewollt. Dieser Blog ähnelt zwar einen Tagebuch,, soll aber keines sein. Er ist ganz einfach eine Auflistung  der Dinge die man erleben kann. Erlebnisse die nur möglich sind wenn man immer an sich und seine Stärken glaubt. Wenn man bereit ist sich immer wieder zu überwinden und nicht bereit ist aufzugeben.

Natürlich gibt es auch die Schattenseiten, die negativen Erlebnisse. Das gehört aber zum Leben dazu. Es läuft nicht immer alles nach Wunsch. Um zu zeigen, das diese auch ein Teil des Lebens sind, werden sie bewusst von mir aufgeschrieben. Dazu gehört auch das es möglich ist sich immer wieder  aus dem Sumpf zu ziehen. um kurz darauf angenehmes zu erleben.

Trauma

Was ist ein Trauma?

Ein Trauma (griech.: Wunde) ist ein belastendes Ereignis oder eine Situation, die von der betreffenden Person nicht bewältigt und verarbeitet werden kann. Es ist oft Resultat von Gewalteinwirkung – sowohl physischer wie psychischer Natur. Bildhaft lässt es sich als eine „seelische Verletzung“ verstehen.

Als traumatisierend werden im Allgemeinen belastende Ereignisse wie schwere Unfälle, Erkrankungen und Naturkatastrophen, aber auch Erfahrungen erheblicher psychischer, körperlicher und sexueller Gewalt sowie schwere Verlust- und Vernachlässigungserfahrungen bezeichnet. Sie können tiefe Wunden in der Seele hinterlassen, die einen Menschen das Leben lang beeinträchtigen.
Wie eine körperliche Verletzung Zeit braucht, um zu verheilen, ist auch ein Trauma eine Verletzung der Seele, die ebenfalls Zeit braucht zum Verheilen.

Klassische Beispiele sind hier die posttraumatischen Belastungsstörungen verletzter Soldaten, Flüchtlinge, von Opfern von Gewaltverbrechen oder Unfallopfern.

Traumatisierungen, die zunächst rein psychischer Natur sind, können sich in der Folge in psychosomatischen Leiden niederschlagen.

So ähnlich ging es mir letzte Woche. Bei mir ging nichts mehr. es überschlug und blockierte sich alles.

Das kommt aber erst Morgen

Teil II

Was lange währt….

Da man diesen Beitrag mit vielen Artikeln  oder Weisheiten kombinieren kann, ist daraus ein Zweiteiler geworden.

Im Augenblick geht es nur um die äußere Gestaltung des Blogs. Aber schon beim Schreiben fielen mir unendlich viele Parallelen zum normalen Leben auf.

Nachdem vor ein paar Monaten einiges schief gelaufen war, wiederholte sich das Problem erneut für mich. Doch inzwischen war ich auf sol eine Situation eingestellt, und konnte dementsprechend reagieren. Das Problem an der Sache war nur das ich den Fehler noch nicht genau gefunden hatte.

Genau wie in vielen Situationen meines Lebens,  zählte meine Zuversicht.  „Das wird schon – irgendwie und irgendwann werde ich eine Lösung finden – ich bin schon soweit voran gekommen, dann wird mir der letzte Schritt auch gelingen. Wenn nicht jetzt – dann irgendwann – was lange währt wird auch mal zum Erfolg führen.

Lauter Kernsätze die mich bisher mein Leben lang begleitet haben. Dieses kleine Problem am PC/Blog steht stellvertretend für alles im Leben. Bloß nicht aufgeben. Kämpfen bis das Problem gelöst ist.

Das Grundgerüst stand für mich schon fest beim Blog, aber es gab noch ein paar Details zu verbessern. Das war zwar mühsam und absolutes Neuland für mich. Aber es hat geklappt.

So in etwa ließen sich auch viele Erlebnisse von mir gut beschreiben. Da spielt es keine Rolle ob es um das „Laufen lernen“ oder die Aussprache bzw. die richtige Art und Weise zu essen, geht. Es gab und gibt immer noch Möglichkeiten um bestimmte Situationen zu verbessern.

Rückschläge sind dabei immer eingeplant und kommen, dummerweise, auch immer wieder vor. Da hilft nur Ruhe bewahren und

„Was lange währt wird irgendwann gut“