Umstellungen

Es ist Montag, nach der Wahl und in Deutschland ist nichts mehr so wie es einmal war.  Ungefähr so ergeht es mir im Augenblick. Der große Unterschied zwischen mir und der Politik ist aber das ich nicht alle vier Jahre davon rede das man nun doch handeln müsse sondern das mein Handeln sofort erfolgt mein Reden sofort in die Tat umgesetzt wird. Der Gehstock  ist schon eine Umstellung für mich, aber ich setze sie auch konsequent um.

Angefangen hat alles vor drei Jahren als wir umgezogen sind. Anfangs hielt sich meine Begeisterung in Grenzen. Endlich fühlten wir uns wohl und hatten ein schönes Zuhause. Doch zugunsten unserer  Gesundheit waren wir gezwungen zu handeln. Dies haben wir auch schnellst möglich getan und es war ein richtiger Schritt, vor allen für meine Gesundheit. Selbiges Prinzip gilt im  Augenblick für meinen Gehstock. Ähnlich wie bei unseren Umzügen wird es etwas dauern bis ich die Umstellung im Kopf verarbeitet habe.

Doch im Gegensatz zu allen Entscheidungen der letzten Jahre, trägt diese zum sofortigen Wohlergehen bei. Mein Gang wird gerader, meine Hüfte/Kreuz schmerzt überhaupt nicht mehr und das Knie wird entlastet.

In den ganzen Jahren haben mich die Blicke der anderen nicht interessiert, ihre oft merkwürdigen Kommentare wurden genauso ignoriert von mir. Warum soll das diesmal anders sein? Warum soll ich nun meine Vorgehensweise ändern? Es geht um meine Gesundheit und das was ihr gut tut.

Sturm

Die Überschrift war für Mittwoch den 13.9. gedacht. Doch wie so oft im Leben, es kam anders.

An dem Tag bin ich zur Mittagszeit, in der Hauptphase des Sturms mit dem Rad von der Uni nach Hause gefahren und gestürzt, mit dem Hinterkopf aufgeschlagen ins Krankenhaus eingeliefert worden, wo die Wunde genäht wurde.

Doch der Reihe nach. Es war nicht gerade leicht dem starken Wind zu trotzen, es hat Kraft und vor allen Dingen Konzentration gekostet. Aber der Wind wurde von mir bezwungen. Beinahe  hätte ich sagen können: „Was ist schon Windstärke 7 oder in Boen sogar 9? Kein Problem für mich“

Zehn Meter vor dem Ziel bog ich wie gewohnt in unsere Sackgasse hinter dem Haus ein und war erleichtert alles ohne große Probleme geschafft zu haben.  Von mir fiel eine Zentner schwere Last.  Leider hatte ich meine Konzentration ein paar Sekunden oder fünf Meter zu früh herunter gefahren.

Der letzte Windstoß erwischte mich beim geplanten  Absteigen vom vom Rad. Es war so  wie es nicht sein sollte.  Meine Gedanken waren schon in der Wohnung. Der Weg war ja fast beendet, doch leider nur fast. Mit einen mal hörte ich nur meinen Kopf aufschlagen und das Blut strömte. Kurz danach ging es im Krankenwagen Richtung Krankenhaus. Die Folgen des Sturzes waren nicht nur Kopfschmerzen sondern vor allen eine kleine Gehirnerschütterung.  Ein paar Tage ging überhaupt nichts bei mir.

So langsam kommt alles wieder.Doch der Sturz hatte auch was Gutes. Mir ist klar aufgezeigt worden, das man bis zum Ziel kämpfen und voll konzentriert sein muss und sich nicht zu früh freuen darf.

Mühsam

Es ist soweit, seid Heute ist ein Geh-Stock mein neuer Begleiter. Viele Jahre habe ich mich dagegen gewehrt. Aber in den letzten Monaten fiel mir das Gehen immer schwieriger, es war eine Mischung aus Qual und schmerzhaft. Je länger das Gehen dauerte umso mühsamer wurde es für mich.  Dazu kam das meine Körperhaltung immer schiefer wurde und immer mehr an ein schaukelndes Schiff erinnerte.

Traurig, Verzweifelt oder deprimiert – das trifft aber auf mich nicht zu, denn dieser Stock ist eine Hilfe für längere Spaziergänge.

Jetzt findet die Fortsetzung der Voraussagen von damals statt.

Glücklich ist der falsche Ausdruck aber ich bin zufrieden.  Angefangen hat alles ohne Möglichkeit mich zu bewegen bzw. zu gehen dann kam der Rollstuhl, kurz darauf folgte die Krücke und danach hatte ich fast fünfzig Jahre  Glück und konnte mich ohne Hilfsmittel fortbewegen.

Für kurze Distanzen ist es auch heute noch möglich, aber wenn es länger wird dann ist es mühsam für mich. Der Gehstock ist jetzt das willkommene Hilfsmittel für mich und eine Erleichterung die ich gerne annehme.

Problem – Lösung

Im Augenblick ergibt sich eine Neue Welt für mich, eine Welt der Rückschritte.  Diese sind aber so heftig das es  mir schwer fällt ruhig zu bleiben und meine Zuversicht zu behalten. Das einzige was hilft ist der Blick nach vorn.

Meine augenblicklichen körperlichen Probleme beziehen sich hauptsächlich auf das Gehen – dann kommen Rückenschmerzen und dann mein Knie.

Alles ist ein ungewohntes Gefühl für mich.  Der ganze Bewegungs – Rhytmus  ist durcheinander geraten. Nichts ist mehr so wie es früher war. Es scheint fast so als ob die Vorhersagen der Ärzte mit vierigjähriger Verspätung zutreffen. Einziger Haken an der Sache „Ich bin nicht gewillt die Voraussagungen kampflos hin zu nehmen.

Auch für mein aktuelles Problem wird es eine Lösung geben.

Jubiläum

Ja, es ist geschafft!!

Fünfzig Jahre nach meinen Unfall, nach meinen Kopfoperationen, nach meinen Gehirnbluten    – gibt es mich noch

Das entspricht nicht der Normalität – das ist mir bewusst. Inwieweit es eine Ausnahme darstellt  ist mir egal. Ich weiß aber das jeder es schaffen kann. Egal um welche Krankheit es sich handelt,  egal wie schwer der jeweilige Fall auch ist, eines darf man nie!

Sich aufgeben und ohne Zuversicht sein. Es spielt keine Rolle was andere sagen, entscheidend ist der Glaube an das Gute an den Erfolg. Vielleicht ist man der erste der die Krankheit bezwingt, vielleicht ist man einer von vielen – aber nur der Glaube an die eigene Stärke ist die beste Grundlage um am Ende  erfolgreich alles überstehen zu können.

Ja – es gab viele Tage der Verzweiflung bei mir, aber von einer Sache war ich immer überzeugt. Das meine Gesundung voran schreitet und das mir ein langes Leben bevor steht.

Das ich mit diesen Gedanken oft allein da stand, hat mich nicht gestört – Nur mein Glaube zählte für mich.  Je  zuversichtlicher ich war, umso leichter fiel mir alles. Und deswegen ist Positiv Denken stets mein Motto. Mein Glas wird nie halb leer  sondern immer halb voll sein.

Aufgewacht

Das war eine lange Pause! Nein es war keine Pause, es war der Versuch zu demonstrieren wie lange 33 Tage und Nächte sein können. Nach der Sonderausgabe vom 29.7. habe ich bewusst eine so lange Pause eingelegt, auch für mich um einmal zu spüren wie lange diese 33 Tage sein können. Allerdings war es mir nicht möglich vom 7.8. bis 10.9. die Originalgetreue Phase nach zu vollziehen.

Das ist dann doch zuviel des Guten

Sonderausgabe

Aus aktuellen Anlaß kommt ausnahmsweise  ein Beitrag am Samstag

Im letzten Jahr haben wir es gewagt. Wir haben einen mühsam aufgebauten Garten verlassen, gerade in dem Moment als er endlich so war wie wir es uns vorgestellt haben. Erschwerend kam dazu das dies auch auf unsere Nachbarschaft zu traf, wir hatten zu allen ein gutes Verhältnis. Wir haben die totale Wohl fühl Oase aufgegeben. Aber wofür? Für einen Garten der das absolute Gegenteil war. der den Namen nicht einmal verdient hatte, und wo wir keinen kannten.

So verwahrlost er auch gewesen war, seine Entfernung zu unserer Wohnung war ein unübertreffliches Argument  Perspektivisch gesehen war das  ein so starker Pluspunkt der uns zu einen Umzug bewegt hat. Obwohl?? Wir waren auch nicht sicher ob es der richtige Schritt war, doch wir haben an unsere Kräfte unser Ziel geglaubt und es gewagt.

In drei bis fünf Jahren sollte er auf dem Niveau unseres alten Gartens sein, so waren unsere Vorstellungen. Doch schon jetzt nach wenigen Monaten können wir feststellen, das es nur noch Details sind, die wir zu bewältigen haben. Das  meiste, vor allen die schwierigen Aufgaben sind schon erledigt. Natürlich mussten wir Hilfe in Anspruch nehmen, aber für uns gab es bisher immer genug zu arbeiten – Ruhe und Erholung sind noch Fremdwörter

 

Heute, Mitte Juli 2017, sind wir froh diese Entscheidung so getroffen zu haben. Noch sind wir körperlich in der Lage alles gut bewältigen zu können, uns alles für die Zukunft so einrichten zu können, das wir noch lange unseren Garten genießen können. Es hat sich gelohnt die Strapazen auf sich zu nehmen und noch einmal von vorne an zu fangen. Dafür wissen wir, das wir die nächsten Jahre problemlos einen Garten genießen können. Im Gegensatz zu unseren vorherigen Garten bzw. dem Gartenverein brauchen wir diesmal keine Sorge zu haben, das Eigentümer Gärten veräußern.  oder Wirtschaft/Industrie die Gärten aufkaufen wollen.

 

Der alte Spruch: „Nur wer wagt – der gewinnt“ trifft hier absolut zu.

Allein unter dem Aspekt war unser Wechsel richtig. Es ist ein wohltuendes Gefühl, zu wissen – das wir auch in 10 – 20 Jahren noch einen Garten haben werden, den wir auch im hohen Alter bewirtschaften können.

Wofür steht der Blog?

Es war einfach mal an der Zeit etwas über dieses kompakte Gebilde zu schreiben, das den Menschen dirigiert.  Auch wenn es keine eigenen Artikel sind. Wissenswert ist es allemal.

Genau darum dreht sich der Blog. Nicht meine Erlebnisse sind der Schwerpunkt in meinen Blog, sondern wie mein Gehirn bei mir alles verarbeitet, wie es reagiert und dementsprechend mein Leben bestimmt, vor allen welches Glück ich habe bzw. mich umgibt.

Die Mediziner machen es sich leicht in dem sie von einer Ausnahme sprechen. Das mag ja sein, aber warum und wie lange, wie strapazierbar  und belastbar ist so eine Ausnahme?  Unter welchen Umständen lassen sich solche Ausnahmen wiederholen?

Natürlich bin ich unendlich froh, das diese Ausnahme auf mich zutrifft. Aber vielleicht können es ja mehrere schaffen, auch als Ausnahme von der Regel, zu überleben.

Genau das sind meine Beweggründe für diesen Blog. Mein Glück, meine Erfahrungen und Erlebnisse weitergeben in der Hoffnung hier und da auch einmal weiter helfen zu können. Das dies nicht immer so reibungslos geht, kann man immer wieder sehen anhand meiner Pausen und wechselnden  Qualität.

Was mich aber nicht aufhält ständig weiter zu machen

Definition

Heute folgt mal eine genaue Definition des Gehirns. Da mich der ein oder andere Teil betrifft, soll diesmal keine Wertung von mir vorgenommen werden

Das Gehirn des Menschen, die Steuerzentrale des gesamten Körpers ist mit etwa 100 Milliarden Nervenzellen ausgestattet! Obwohl es mit nur zwei Kilogramm Gewicht – also rund 3% des Körpergewichts – ein Leichtgewicht ist, entpuppt es sich als der größte „Energiefresser“ im Organismus. Kein Wunder bei dem Leistungspensum was es zu erbringen hat. Das Stammhirn ist zuständig für alle lebenswichtigen Funktionen wie für die Herzfrequenz, den Blutdruck und die Atmung. Das Stammhirn ist auch die Schnittstelle zu allen anderen Gehirnfunktionen wie zum Zwischenhirn, welches als Vermittler zwischen dem Nerven- und Hormonsystem agiert. Der Hypothalamus im Zwischenhirn steuert u.a. den Schlaf-Wach-Rhythmus. Das Kleinhirn ist für die koordinierte Bewegung und für das Gleichgewicht verantwortlich. Das Großhirn wird der Kreativitätssinn als auch für Logik entwickelt. Die Hirnrinde – die äußere Schicht des Großhirns beherbergt unter anderem die Lern-, Sprech- und Denkfähigkeit sowie das Bewusstsein und das Gedächtnis.

 

In zahlreichen Veranstaltungen wird immer wieder auf die Lern- und Arbeitserfolge sowie die unglaubliche Komplexität unserer „grauen Zellen“ hingewiesen. Dieser Begriff bezieht sich übrigens auf die Ganglienzellen und marklosen Nervenfasern, die das zentrale Nervensystem ausmachen und die nicht mit einer weißen Isolierschicht überzogen sind – daher erscheinen sie gräulich.

Wie viele Windungen das Gehirn tatsächlich hat, lässt sich nicht sagen. Was in den Gehirnwindungen geschieht, ist auch heute noch in vielen Einzelheiten ungeklärt. Sicher ist laut einer Studie der Goethe-Universität Frankfurt jedoch, dass Frauen über mehr Gehirnwindungen als Männer verfügen. Weil es kleiner ist als sein männlicher Gegenpart, wird seine Leistungsfähigkeit durch eine insgesamt größere Oberfläche und mehr Vernetzungen der Nervenzellen untereinander erhöht.

Aber ob männlich oder weiblich: In jedem Fall ist das menschliche Gehirn die Schaltzentrale, die unser Leben bestimmt. Das Gehirn koordiniert unsere Fähigkeit, uns zu bewegen, zu fühlen, zu sehen, zu riechen, Worte und Zahlen zu bilden, uns mit anderen Menschen auszutauschen, Musik zu hören und sogar selbst zu komponieren – kurzum: Was wir sind und was uns als Menschen ausmacht, wird über unser Gehirn geregelt. In der Regel merken wir gar nicht, was alles passieren muss, damit wir die Eindrücke und Informationen unserer Umwelt wahrnehmen und umsetzen können.

Großhirn und Kleinhirn

Das Gehirn besteht aus drei Teilen:

  • dem Großhirn (Cerebrum),
  • dem Hirnstamm und
  • dem Kleinhirn (Cerebellum).

Das Großhirn wird durch zwei Gewebemassen in die linke und die rechte Großhirnhälfte geteilt. In der Mitte sind beide Hälften durch Nervenfasern, die sogenannten Balken, geteilt. Die beiden Hirnhälften werden nochmals in die vier Hirnlappen unterteilt. Im Stirnlappen, der auch Frontallappen genannt wird, wird erlerntes motorisches Verhalten einschließlich Sprache, Stimmung und Denken kontrolliert. Im Scheitellappen (Parietallappen) werden die Körperbewegungen koordiniert und die Sinneswahrnehmungen verarbeitet.

Im Hinterhauptlappen (Okzipitallappen) werden Licht- und Wahrnehmungsreize, die auf die Augen treffen, zu Bildern zusammengesetzt, die für uns erkennbar sind. Der Schläfenlappen (Temporallappen) erzeugt Erinnerungen und Gefühle. Hier können langfristig gespeicherte Erinnerungen abgerufen und verarbeitet werden und Gespräche und Aktionen ausgelöst werden. Über 100 Milliarden Nervenzellen im gesamten Körper sorgen dafür, dass Reize und Informationen zum Gehirn geleitet werden und dass die „Antworten“ des Gehirns an die einzelnen Organe weitergeleitet und ausgeführt werden.

Großhirn und Hirnstamm

An der Basis des Großhirns lagern Basalganglien, Thalamus und Hypothalamus. Die Basalganglien, eine Nervenzellenart, sorgen dafür, dass unsere Bewegungen flüssiger und geschmeidiger ablaufen. Im Thalamus wird die Übertragung der Sinneswahrnehmungen an die Großhirnrinde koordiniert und im Hypothalamus werden automatisch ablaufende Körperfunktionen wie zum Beispiel die Körpertemperatur oder der Wasserhaushalt geregelt.

Andere entscheidende Körperfunktionen werden vom Hirnstamm überwacht. Atmung, Schlucken, Herzschlag oder Stoffwechsel können nur dann funktionieren, wenn der Hirnstamm intakt ist. Eine schwere Verletzung am Hirnstamm führt in der Regel in kurzer Zeit zum Tod. Das Kleinhirn liegt genau über dem Hirnstamm unterhalb des Großhirns und ist für die Koordination und Feinabstimmung der Körperbewegungen zuständig.

Das gesamte Gehirn ist von Hirnhäuten umgeben, die unseren Denkapparat zusammen mit der knochigen Struktur des Schädels und dem Hirnwasser vor Beschädigungen schützen sollen. Wer sich vor Augen hält, dass die äußere knöcherne Hülle des Schädels die empfindlichen Nervenzellen und ihre neuronalen Netze schützt, der kann leicht verstehen, dass Helme zum Schutz von Schädel und Gehirn beim Fahrradfahren, Reiten, Skifahren und vielen anderen Sportarten lebenswichtig sind.

Erkrankungen von Gehirn und Nerven

Wie komplex die Leistungen unseres Gehirns sind, fällt oft erst dann auf, wenn es ausfällt. Wer unter dem Stichwort „Erkrankungen von Gehirn und Nerven“ sucht, der findet unter anderem:

und vieles mehr. In vielen Fällen können sich Menschen von Hirnschädigungen erholen. Das ist unter anderem auch deshalb möglich, weil andere Regionen im Gehirn die Aufgaben des ausgefallenen Bereiches übernehmen können. In einigen Fällen können auch mit Hilfe intensiver Rehabilitationsmaßnahmen nur mühsame Fortschritte erzielt werden.

Hirnforscher weltweit arbeiten daran, die Funktionsweise des Gehirns noch genauer zu entschlüsseln. Ohnehin ist die Hirnforschung noch eine relativ junge Wissenschaft: Erst die Elektroenzephalografie (EEG) ermöglichte es überhaupt, die elektrische Aktivität von Nervenzellgruppen zu messen. Damit wusste man aber nicht, in welchem Bereich innerhalb des Gehirns sich die Aktivität abspielte. Moderne bildgebende Verfahren, die den Energiebedarf von Hirnregionen messen, besitzen eine bis in den Millimeterbereich reichende Auflösung, die die Frage nach dem Ort des Geschehens im Gehirn klären kann.

Unterstützt werden die Hirnforscher dabei vor allem durch die Entwicklung der Informatik und der ultraschnellen Rechner. Die Frage, ob ein Hochleistungsrechner dem menschlichen Gehirn überlegen ist, stellt sich schon lange nicht mehr. Eher wird inzwischen umgekehrt gefragt, in wie weit detaillierte Modelle mit Hochleistungsrechnern den Prozessen des menschlichen Supercomputers nahe kommen können.

Mehr zum Thema: https://www.gesundheit.de/krankheiten/gehirn-und-nerven/neurologie/gehirn-und-nerven-die-kommandozentrale-des-koerpers

Das Gehirn (Cerebrum) des Menschen wiegt im Schnitt 1.400 Gramm – abhängig von Geschlecht und Körpergröße. Mit dieser verhältnismäßig geringen Masse steuert es nahezu alle lebenswichtigen Körperfunktionen, ermöglicht das Denken, emotionales Erleben und viele weitere Abläufe. Zwischen dem Gewicht des Gehirns eines gesunden Menschen und seiner Intelligenz besteht kein Zusammenhang.

Das Gehirn muss in besonderem Maße vor Verletzungen geschützt werden. Dies gewährleistet der Schädelknochen sowie Hüll- und Pufferstrukturen, die wie ein Stoßdämpfer wirken.

Das Gehirn verarbeitet Sinneseindrücke, koordiniert die Funktionen des Körpers und hält sie aufrecht. Voraussetzung dafür: Milliarden von Gehirnnervenzellen (Neuronen, reizleitende Zellen) müssen ständig miteinander kommunizieren und Informationen austauschen. Dies geschieht über elektrische Impulse.

Das Gehirn besteht aus zwei Hälften (Hemisphären), die durch den sogenannten Balken (Corpus callosum) miteinander verbunden sind. 80 Prozent der Hirnmasse entfallen auf das Großhirn.

Das Gehirn als Modell

Die verschiedenen Leistungen erbringt das Gehirn in jeweils speziell dafür zuständigen Hirnregionen. Diese Regionen entsprechen bestimmten Gebieten des Gehirns, die sich auch anhand der Anatomie nachvollziehen lassen. Bestimmte Zellgruppen und Areale sind für die unterschiedlichen Aufgaben zuständig.

Vereinfachend lässt sich das Gehirn in

  • Großhirn (Telencephalon) mit Hirnrinde (Kortex oder Cortex)
  • Kleinhirn (Cerebellum, Metencephalon)
  • Zwischenhirn (Diencephalon); beinhaltet unter anderem die Hypophyse und den Thalamus
  • Hirnstamm (Truncus cerebri) mit Mittelhirn (Mesencephalon) und Nachhirn (Myelencephalon)

Die Hirntätigkeit können Wissenschaftler teilweise anhand der begleitenden Stoffwechselvorgänge sichtbar machen. Dies ist zum Beispiel möglich, indem sie den Sauerstoff- oder Zuckerverbrauch des Gehirns beobachten. Hierbei handelt es sich um funktionelle Untersuchungen des zerebralen (von: Cerebrum) Stoffwechsels. Das Gehirn lässt sich zum Beispiel mithilfe der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) oder der funktionellen Magnetresonanztomographie (MRT) derart untersuchen.

Außerdem lassen sich die Gehirnströme von außen über die Haut in Form eines EEG(Elektroenzephalogramm) ableiten.

Aufbau des Gehirns

Das Zentralnervensystem (ZNS) besteht aus zwei großen Teilen: dem im Kopf gelegenen Gehirn und dem Rückenmark. Das Gehirn wird von den Schädelknochen und innerhalb des Schädels von drei Hirnhäuten (Meningen) umgeben. In dieser festen Hülle schwimmt es gewissermaßen im Hirnwasser, dem Liquor. Er schützt das Gehirn vor Verletzungen und Erschütterungen.

Das Gehirn setzt sich aus Nervenzellen, sogenannten Gliazellen (Stütz- und Versorgungsgewebe) und Blutgefäßen zusammen. Im Inneren des Gehirns liegen ebenfalls mit Hirnwasser gefüllte Hohlräume: die sogenannten Hirnkammern oder Ventrikel.

Die Ventrikel stehen mit den äußeren Liquorräumen in Verbindung. Auch das Rückenmark ist von Liquor umgeben. Da alle Liquorräume miteinander verbunden sind und der Liquor darin zirkuliert,kann der Arzt durch Einstechen einer Kanüle (Punktion) in Höhe der Lendenwirbelsäule Liquor des Gehirns zur Untersuchung gewinnen.